Kooperationsproduktionen

mitbeSTIMMEn was läuft - beim Jugendkonvent 2021 in Berlin Charlottenburg

2021 ist das Superwahljahr: Bundestag, Abgeordnetenhaus und BVV. Und was kommt danach?

Mit dem Jugendkonvent mitbeSTIMMEn schafft der Verein LernSINN erlebBAR e.V einen weiteren Baustein für eine selbstorganisierte Jugendkultur in Charlottenburg-Wilmersdorf.
Projektleiterin Bea Hackbarth: „Wir wollen mehr als nur alle 4 Jahre ein Kreuzchen setzen. Wir wollen die Jugendliche befähigen jeden Tag mitzubestimmen wie ihr und unser Leben aussieht und wir wollen ganz real etwas verändern - in Deutschland, in Berlin, hier in Charlottenburg-Wilmersdorf! Mit den Teilnehmenden werden wir neue Formen der demokratischen Mitbestimmung erforschen und praktizieren."
Mitmachen kann jede*r zwischen 18 – 30 Jahren!
Alle die eine Idee haben und Verbündete suchen können diese beim Jugendkonvent finden. Gemeinsam mit den neuen Mitstreiter:innen werden Formen der demokratischen Partizipation ausprobiert.
Und wer ein eigenes Projekt umsetzen möchte kann als Teil des Jugendkonvents von der Kreativität der Gruppe profitieren.

Am 22.05. um 12 Uhr geht es los, online und nach Möglichkeit auch draußen in Präsenz.

Anmeldung unter: https://lernsinn.kajinga.com/jugendkonvent/
Kontaktaufnahme bei Fragen: Per Mail an gemeinwohl@lernsinn.com
Das Orga-Team Jugendkonvent mitbeSTIMMEn2021 freut sich auf Euch !

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Berliner Landeszentrale für politische Bildung.

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Berliner Landeszentrale für politische Bildung - Logoabbildung

 

 

Trailer „Jugendkonvent 2021“

Wettbewerb „Vielfalt unternimmt“ geht 2021 in die zweite Runde!

Frau R.Popp spricht, Text links im Bild: zu dem Wettbewerb „Vielfalt unternimmt“

 

Zweite Runde für den Wettbewerb „Vielfalt unternimmt – Berlin würdigt migrantische Unternehmen"

Anknüpfend an den großen Erfolg und den vielfältigen Zuspruch der ersten Auslobung im Jahr 2019 startet die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe mit ihrem Wettbewerb „Vielfalt unternimmt – Berlin würdigt migrantische Unternehmen" in die zweite Runde. Unternehmerinnen und Unternehmer mit Migrationshintergrund können sich bis zum 22. März 2021 in drei Kategorien bewerben oder nominiert werden. Hierbei sind auch Teambewerbungen möglich.

Unter den vielen Berliner Unternehmerinnen und Unternehmern machen Menschen mit Migrationsbezug einen erheblichen Anteil aus. Mit dem Preis „Vielfalt unternimmt – Berlin würdigt migrantische Unternehmen" soll der wirtschaftlich bedeutsame Beitrag für Berlin, den sie leisten, ausgezeichnet und sichtbar gemacht werden. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sucht daher die besonderen, die herausragenden unter ihnen – von jüngeren Unternehmen bis zu traditionsreichen Firmen.

Eine aus Expertinnen und Experten zusammengesetzte Jury, der auch die IHK Berlin angehört, prämiert aus allen Einsendungen in den drei Kategorien je eine Preisträgerin oder einen Preisträger. Der Preis ist pro Kategorie mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Die feierliche Preisverleihung findet am 19. Mai 2021 im Berliner Rathaus statt.

„Vielfalt unternimmt“

 

 

Bewerben Sie sich online oder nominieren
Sie Ihre Wunschkandidatinnen und -kandidaten.
Hierzu nutzen Sie bitte die Webseite
www.berlin.de/vielfalt-unternimmt
Alle Angaben werden vertraulich behandelt.
Bewerbungsschluss: 22. März 2021

Queer Faces Migrant Voices

 

In dem Audio-Podcast-Storytelling-Workshop "Queer Faces Migrant Voices" haben junge lesbische, schwule, bi-, trans-* und/oder intersexuelle (LSBTI*) Geflüchtete ihre ganz persönlichen Geschichten über Flucht und Ankommen erzählt. Die Ergebnisse des deutsch-niederländischen Kooperationprojektes von Kijufi und Stichting Art 1 präsentieren sie in einer bunten Live Bühnenshow auf der multicult Plaza.

Live ON AIR und ON STAGE – Donnerstag, 26.07 18.00-19.30 Uhr

Auf der multicult Plaza: Marheineke Markthalle, Galerie links, Marheinekeplazu 15, 10961 Berlin

Im Programm:

Media Residents - Netzwerk für Menschen mit Publikationshintergrund

Als Schnittstelle zwischen Initiativen, Medien und Unternehmen bietet Media Residents, ein Projekt der bundesweiten Initiative Gesicht zeigen, Einsteigern und Profis einen Coworking Space, technisches Equipment, sowie Workshops und regelmäßige Events.
In Zusammenarbeit mit der multicult Plaza entstehen in gemeinsamen Workshops und Aktionen von geflüchteten und einheimischen MedienmacherInnen bilinguale Hörfunkformate.

Aktuelle Audio-Produktion der Media Residents:
https://soundcloud.com/user-221864664/sets/lesung-der-blogparade-zum-weltfluchtlingstag-am-20062018

START with a FRIEND e.V.

Start with a Friend

© Virginia Pech

Freundschaftliche Flüchtlingshilfe

Aus Fremden können Freunde werden

Die gemeinnützige Organisation „START with a FRIEND“ ist fest davon überzeugt, dass Integration vor allem durch die aktive Teilhabe an der Gemeinschaft funktioniert und bringt Geflüchtete und Alteingesessenen in Form von Tandems zusammen. Letztere stehen den Ankömmlingen bei all den neuen Herausforderungen in Deutschland unterstützend an der Seite. Nicht nur ihr Ankommen soll dadurch erleichtert werden - durch die regelmäßigen Treffen öffnen sich Netzwerke,man tauscht sich untereinander aus und bildet noch mehr soziale Kontakte. Aber vor allem lernt man die Situation des anderen kennen und versucht darauf einzugehen. Freundschaften entstehen und das sind stabile Bausteine unserer Gesellschaft. Mehr Infos gibt es hier. START with a FRIEND ist auch Thema im morgen:magazin am 16.04.18.

Junge Deutsche Oper: Der Schrei des Pfauen in der Nacht

© Henning Brockmann

Was macht Herkunft aus? Biografische Erinnerungen von geflüchteten und Berliner Jugendlichen werden zu Musiktheater.

Das persische Schlaflied, das die Mutter neben dem Bett sitzend sang, das Salz in den Wimpern nach einem Tag am Meer, die Angst vor der Strafe des Lehrers oder der nächtliche Schrei des Pfauen, der hinter dem Haus der Großeltern lebte: Fünf Wochen lang haben sich die Jugendlichen mit ihrer Herkunft und ihren Wurzeln beschäftigt und nach Erinnerungen gesucht, die Teil ihrer Identität geworden sind. Gemeinsam mit Regisseurin Bernarda Horres und den Komponisten Sebastian Hanusa und Jan Brauer entwickeln sie aus ihren biografischen Erinnerungen das Musiktheater DER SCHREI DES PFAUEN IN DER NACHT. Premiere: 10. April 2018 um 19.00 Uhr in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin. Weitere Aufführungen: 11., 12. und 13. April 2018 um 19.00 Uhr

DER SCHREI DES PFAUEN IN DER NACHT wird gefördert durch „Zur Bühne!", das Förderprogramm des Deutschen Bühnenvereins im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung". In Kooperation mit Radio multicult.fm und XENION – Psychosoziale Hilfen für politisch Verfolgte e.V.

 

Interview mit Dramaturgin und Projektteilnehemenden:

Was ist Deine Geschichte?

In 3 Workshopwochenenden lernen junge lesbische, schwule, bisexuelle, trans* und intersex Geflüchtete und Migrant*innen Storytelling, Hörfunk und Audio Editsoftware Kompetenzen, um am Ende Ihre Geschichte als Radiopodcast bei Veranstaltungen in Berlin und Amsterdam vorzustellen. Soweit gewünscht: anonym & in Deiner eigenen Sprache. 

Aktuelles über das Projekt gibt es im morgen:magazin am 19.04.18 zu hören.

In a series of 3 workshop weekends young lesbian, gay, bisexual trans* and intersex refugees & migrants will learn professional storytelling, radioproduction and – engineering skills – possible anonymous & in your own language.

Mit anderen Augen: Flüchtlingsgespräche, heute

Im Rahmen des Bundesprogramms Kultur macht stark plus macht multicult.fm, das Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung gGMBH (Projektinitiator) und Kreuzberg hilft ein Projekt mit Geflüchteten, in dem Bertolt Brechts Idee vom partizipativen Radio wiederbelebt wird. In mehreren Workshops wird die Arbeit mit akustischem Material vermittelt und erprobt. Am Ende steht die Produktion von 4 Minihörspielen (1-3 Minuten Länge). Die Hörspiele werden dann auf multicult.fm gesendet.