Kurtisanen, Konkubinen und Mätressen

KULTour | 12.03.2021

Barbara Sichtermann und Ingo Rose mit Eike Gebhardt vor dem multicult.fm-Studio

Kurtisanen, Konkubinen und Mätressen - Wer heiratet, kann die Probleme teilen, die er (oder sie) zuvor nicht hatte. Es ist ein Dilemma, das keine Kultur bislang hat lösen können - jedenfalls keine Kultur, die jene Form der Ehe (bzw. Zweierbeziehung) praktiziert, die Vielen so natürlich scheint: Alle Träume und Bedürfnisse soll ein Partner erfüllen: Das Leben spannend machen und zugleich verlässlich, also repetitiv; allzeit ekstatischen Sex ermöglichen und keinerlei Gewöhnung und Abnutzung; partnerschaftliche Solidarität bis zur Selbstaufgabe. Allerdings kennen wir zahllose Kulturen, denen, was uns natürlich scheint, gänzlich fremd ist und Kopfschütteln auslöst: Wie können Menschen nur derart groteske Gesellungsformen fordern und glauben, dass das gutgeht? Ohne Ehe gäbe es keine Prostitution – eine alte Weisheit. Das älteste Gewerbe der Welt hat also eine Funktion: Alternative Beziehungsformen zu finden, die unsere Rest-Bedürfnisse erfüllen – und dabei geht es nicht nur um Sex! Gerade ist ein wundervoll pointiertes leicht lesbares Buch über solche Lebensmodelle erschienen mit dem Titel Kurtisanen, Konkubinen und Mätressen - verfasst von einem Paar, wohlgemerkt! Wir haben die beiden ins Studio geladen: Barbara Sichtermann und Ingo Rose.

Moderation: Eike Gebhardt

 

Eine Wiederholung von 15.1.2017