Kontrapunkt

Für die klassische europäische Musik bedeutet der Kontrapunkt die "Gegenstimme", oder "die Tonfolge, die gleichzeitig mit einer gegebenen Melodie erklingt" und wird als "punctus contra punctum ... ausdrücklich als Grundlage der Mehrstimmigkeit" gesehen (Wikipedia).

Der multicult.fm Radiotalk versucht sich am stetigen Wechsel von Harmonie und Streitkultur - auf hohem Niveau: im Kontrapunkt streiten ExpertInnen über vielfältige Themen des politischen, gesellschaftlichen und religiösen Zusammen-Lebens - oder eben auch Gegeneinander-Agierens.

letzte Folgen

Kontrapunkt | 23.11.2018

In dieser Talkrunde geht es um ein brisantes Thema, das seit Jahren für Aufruhr, kontroverse Diskussionen und Demonstration sorgt - und eine große Spaltung innerhalb der deutschen Gesellschaft mit sich bringt. Es geht um die Partei AfD, die seit September 2017 mit 92 Abgeordneten im Bundestag vertreten ist, und mit ihren medienwirksamen Konfrontationen der etablierten Parteien für Aufsehen und Empörung sorgt. Zu Gast in der Talkrunde ist Franziska Schreiber, die 2013 in genau diese Partei eintrat und hier maßgeblich an deren Image und politischen Idealen mitwirkte. Innerhalb eines Jahres wurde sie Vorsitzende der Jungen Alternativen (JA) in Sachsen und stellvertretende Pressesprechern, ist 2017 dann auch noch im Bundesvorstand angekommen. Gegen den immer stärker werdenden rechten Flügel, insbesondere um Björn Höcke, versuchte sie sich an der Seite von Frauke Petry zu wehren, einen liberaleren Kus anzusteuern, bis sie letztendlich kurz vor der Bundestagswahl 2017 ausstieg. Ihre persönliche aber auch die Entwicklung der AfD versucht sie in ihrem jüngst erschienenen Buch Inside AfD zu erklären, und gibt einen erschreckenden Einblick in einer Parteistruktur wieder, die nur sehr wenig, bis gar nichts mit Demokratie tun hat.

Der Titel verlockt dazu zu glauben, einem Spionagethriller beizuwohnen, dem ist aber nicht so. Die hier beschriebene Entwicklung der AfD erinnern eher an das blutrünstige Drama Macbeth, mit all den Machtgelüsten, dem Wunsch nach Eroberung und Regieren wollen um jeden Preis, Intrigen, hysterisch gewordenen MitgliederInnen die sich nur noch um den einen Gedanken kreisen, sich bis an die Spitze zu katapultieren und dem hämischen Frohlocken der Gestürzten. Und nicht als Spionin oder Ermittlerin, sondern als mittreibende Kraft ist Franziska Schreiber daran beteiligt, die sehr genau über die Machtstrukturen wusste und auch daran mitarbeitete, diese zu perfektionieren, bis letztendlich die Selbsterkenntnis folgte, dass die dortigen Machenschaften nicht wirklich viel mit Demokratie haben.

Redaktion und Moderation: Jacqueline Roussety
Technik: Ringo Kliemann

Kontrapunkt | 16.11.2018

In der heutigen Talkrunde wird sich alles um die praktische, spirituelle und gesundheitsfördernde Weise des Yogas drehen, der spirituellen Kraft, die ihren Weg aus Asien zu uns schon vor vielen Jahren gefunden hat. Ganz konkret wird es hier heute aber um den Yoga Kongress drehen, der hier in Berlin vom 30. 11. bis zum 2.12. in Berlin stattfindet. In der Villa Elisabeth finden Vorträge statt, Therapievorschläge werden demonstriert, Kurse können belegt werden und in Workshops werden die Verbindungen zwischen Spiritualität und Wissenschaft dargelegt und eine internationale Plattform geschaffen, um die Tiefe des Yogasystems und seine Bedeutsamkeit für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen und seines Bewusstseins aufzuzeigen. Spezialisten aus Medien, Natur- und Geisteswissenschaften treffen auf Yogaerfahrungswissenschaft internationaler Lehrer und Lehrerinnen und Langzeit- Praktizierende.

Gäste:
Chloé Hünefeld ist Heilpraktikerin und Yoga Lehrerin. Neben ihren Ausbildungen in alternativer Medizin galt ihr Interesse schon immer der spirituellen Psychologie und der menschlichen Entwicklung. Neben dem Aufbau des Berliner Zentrums der Akademie nebst Ashram ist sie Mitbegründerin der Stiftung zur Förderung des traditionellen Yoga.

Prof. Dr. Hartmut Schröder, Vizepräsident der IGNK. Die Internationale Gesellschaft für Natur- und Kulturheilkunde e.V. Die IGNK ist ein gemeinnütziger Dachverband, dem als Mitglieder Ärzte, Tierärzte, Zahnärzte, Apotheker und Therapeuten mit akademischem Hintergrund angehören. Die Ziele des Vereins sind die Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie die Bereitstellung hochwertiger Angebote an Fort- und Weiterbildung in den Bereichen der integrativen Medizin – insbesondere der Lehre der Natur- und Kulturheilkunde und verwandter Heilmethoden.

Redaktion und Moderation: Jacqueline Roussety
Technik: Ringo Kliemann

Zivilgesellschaft

Kontrapunkt | 31.08.2018

Ist der Staat die Gesellschaft oder was meint das Wort Zivilgesellschaft?

„Freiheit" kennt praktisch jede Sprache – und doch scheint die arabische Charta für Menschenrechte in vieler Hinsicht das genaue Gegenteil zur entsprechenden Charta der Vereinten Nationen zu verstehen. Ein Bürger in Europa meint eine andere soziale Rolle als ein Bürger in China, und was Staat und Gesellschaft verbindet oder trennt, darüber gehen selbst in Europa die Meinungen weit auseinander. Manche Vorstellungen können sich offenbar nur in bestimmten sozialen und/oder historischen Spielräumen entwickeln, und die ach so globale Gesellschaft hat noch längst keine globale Kultur. Noch immer ist in weiten Teilen der Welt die Rolle der Bürger als Gesetzgeber nicht nur unerwünscht, ja verboten – sie ist dort auch weithin unvorstellbar – teils aus handfesten politischen, teils aus religiösen Gründen.

Diese Rolle der sogenannten Zivilgesellschaft diskutiert Eike Gebhardt mit zwei ausgewiesenen Experten: Gesine Schwan (Präsidentin und Mitgründerin der Humboldt-Viadrina Governance Platform gGmbH) und Rupert Graf Strachwitz (Gründer und Direktor des Maecenata-Instituts für Philanthropie und Zivilgesellschaft)

Kontrapunkt | 24.08.2018

In meiner kommenden Talkrunde am Freitag den 24. 8. spreche ich mit Ingo Woesner. Er beschäftigt sich seit Jahren mit der ‚Schattenforschung, die er auch mit großem Erfolg anwendet. Mit dieser Schattenforschung eröffnet sich ein ganz großes Potenzial, was den Bereich Coaching, Beratung und Hilfestellung angeht. Es ist eine ganz eigene, ungewöhnliche aber sehr effektive Methode, Menschen auf ihrem Lebensweg zu begleiten. Ingo Woesner bezeichnet sich weder als Arzt noch als Therapeut. Er stellt keine Diagnosen, aber über seine Fragen öffnet er bekannte und unbekannte Räume und findet die erstaunlichsten Dinge heraus, die man als Einzelperson aber auch als Unternehmen anwenden kann, wenn man das Gefühl hat, einen anderen Weg gehen zu wollen oder auch zu müssen. Er liest und erklärt die Strukturen, die unbemerkt in einem, oder in einer Organisation wirken. Diese Strukturen aus einer andren Blickperspeketive zu betrachteten, ermöglicht neue Wege zu bestreiten.

Redaktion und Moderation: Jacqueline Roussety
Technik: Ringo Kliemann

Mehr Infos zu Ingo Woesner:
www.die-gabe.de
kontakt@die-gabe.de

Die Liebe ist das Kind der Freiheit

Kontrapunkt | 20.07.2018

"Die Liebe ist das Kind der Freiheit" - "L'amour est enfant de Bohème"

"Er war ein sehr treuer Mann – leider zu zu vielen Frauen", soll Helene Weigel über B. Brecht geseufzt haben. Ihr Mann galt als sehr fürsorglich, beschränkte seine Zuwendung aber nicht auf eine einzige Partnerin. Er hätte auch fragen können: Was hat Treue zu einem Menschen damit zu tun, dass man sich auf ihn beschränkt?

Es ist die Kernfrage aller, die zwei sich widersprechende Träume – Liebe und Partnerschaft – in ein und derselben Person vereinen wollen. Das in allen Pop-Medien posaunte Modell behauptet einfach: Ja, das geht zusammen, schon der Begriff der Liebesheirat suggeriert, Geschäftsvertrag (ein solcher ist die Eheschließung) und Gefühle schließen sich nicht aus, aller jahrtausendealten und anderslautenden Weisheit zu Trotz. Doch das Ideal, dass beides zusammengeht, Liebe und Geschäft, ist in fast allen Kulturen völlig fremd, und auch in Europa gerade einmal rund 200 Jahre alt. Mit einem Vertrag (also zB dem Ehevertrag) will ich sicherstellen, womit ich, im Wortsinn: "rechnen" kann. Rechnen mit Gefühlen? Was also tun, wenn man – oder frau – doch beides will?

Intensive Gefühle und Berechenbarkeit (im Volksmund: Verlässlichkeit) – ist das ein Widerspruch vielleicht nur, weil wir die Gefühle unseres Partners in Ketten legen wollen, d.h. wenn er oder sie Gefühle für andere hat, nimmt er uns vom Kuchen etwas weg? Bei materiellen Gütern mag das stimmen, aber Ideen zB werden mehr, je mehr man sie teilt – vielleicht auch Gefühle? Sterben Beziehungen an Überlastung – und lässt sich das Problem durch Lastenverteiulung auf mehrere Partner lösen?

Über Gründe und Abgründe von Mehrfachbeziehungen werden uns – hoffentlich – unsere heutigen Gäste aufklären:

  • Oliver Schott, Philosoph, Autor vieler Beiträge und Blogs zum Thema - und eines Buchs mit dem Titel Lob der offenen Beziehung
  • Franziska Brychcy, Volksvertreterin im Berliner Abgeordnetenhaus (und damit wohl mauch zuständig für die öff. Ordnung), mit dem Schwerpunkt Auslandsangelegenheiten sowie Jugend und Bildung.

Moderation: Eike Gebhardt