Aktuelles

Gratis ins Konzert, Kino etc.? Für Veranstaltungen, die multicult.fm präsentiert, verlosen wir in der Regel auch Hörerkarten. Schickt einfach eine mail an info(at)multicult.fm und mit etwas Glück seid ihr dabei.

  

multicult.fm presents: razz das Beatboxmusical

4-Sterne-Unterhaltung mit geballter Ladung Charme, Humor und mitreißenden Beats

Freitag, 07.11.14 + Samstag 08.11.14 | 20:00 Uhr | Maschinenhaus in der Kulturbrauerei | VVK 14 Euro (zzgl. Gebühr), erm. 10 Euro | AK 18 Euro, erm. 12 Euro

Bergmannstraßenfest 2014
© presse_consense

Den vier Beatboxern von "razzz das Beatboxmusical" gelingt die Quadratur des Kreises. Sie machen aus Alltäglichkeiten kleine Kunstwerke. Das Musical erzählt einen Tag im Leben des jungen Zak und seinen Freunde Mac, Greg und Ben Bag. Ein Tag, der nicht im Geringsten so verläuft wie Zak es gern hätte.

Begleitet von zeitweise orchestralen Soundkompositionen, pointierten Songarrangements von Rock und Jazz bis zu Hip Hop und Elektropunk, zeigen die herausragenden Musiker eine Spielfreude und professionelle Beherrschung ihrer Kunst, die die Zuschauer mitreißt und begeistert.

Comicfiguren, in die sich die vier Beatboxer mit wenigen Accessoires verwandeln; Alltagssprache mit Tiefgang; eine zunehmend irrwitzige Geschichte; alle Sounds, Geräusche und Instrumente sind live und mit dem Mund gemacht.

  

multicult.fm presents: Spanien in Afrika - "The Land Between" (OmdU)

Montag, 03.11.14 | 11:30 Schulvorführung | 20:00 Uhr Abendveranstaltung in Anwesenheit des Regisseurs David Fedele| Hackesche Höfe Kino| Eintritt 7,50 Euro

Bergmannstraßenfest 2014
© David Fedele

Der Dokumentarfilm "The Land between" erzählt über die unmenschliche Abschottungspolitik der EU an ihren Außengrenzen - aus Sicht der afrikanischen Migrant/innen, die in der spanischen Enklave Melilla auf marokkanischem Boden festsitzen und nach Europa wollen.

Der unabhängige australische Filmemacher David Fedele hat einen außergewöhnlichen und bisher einmaligen Einblick in die Lebenssituation dieser Migrant/innen erhalten, die in einer Art No Man's Land zwischen Marokko und Spanien gefangen sind und regelmäßig Opfer der extremen Gewalt spanischer und marokkanischer Grenzpatrouillen werden.

The Land Between "ist nicht nur ein exzellenter Film, sondern auch ein politischer Katalysator, der die Zuschauer/innen wachrüttelt und Empathie in Wut verwandelt. Eine Art von Wut, die für soziale Transformation notwendig ist." Festival of Migrant Film 2014, Ljubljana, Slovenia.

Im Anschluss finden ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur David Fedele sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

Am gleichen Tag (03.11.2014) um 11:30 Uhr findet eine einmalige Schulvorführung des Dokumentarfilms statt, zu der wir aber auch Multiplikator/innen und Aktivist/innen herzlich einladen. Bitte unbedingt vorher kurz anmelden: info(at)africavenir.org

  

multicult.fm presents : Senegal im Kino

 

Dienstag, 28.10.14 | 20:00 Uhr | Hackesche Höfe Kino | Eintritt 7,50 Euro

Bergmannstraßenfest 2014
© Mati Diop/Anna Sanders Films

In Hommage an den vielleicht größten, sicher aber revolutionärsten afrikanischen Filmemacher Djibril zeigt african reflections in Kooperation mit Sunugaal die

Deutschlandpremiere: "Mille Soleils" und im Anschluss den bahnbrechenden Klassiker und Kultfilm "Touki Bouki"

Mille Soleils - A Thousand Suns
Mati Diop ist die Nichte des früh verstorbenen Regisseurs Djibril Diop-Mambéty, der 1973 mit Touki Bouki einen Kultfilm des jungen senegalesischen Kinos schuf.
40 Jahre später folgt die junge Filmemacherin im rauen Verité-Stil den Spuren des damaligen Hauptdarstellers Magaye Niang von den Bars des nächtlichen Dakar bis nach Alaska, wo er seine damalige Film-Partnerin sucht.
"Ein großer Film, berührend, dicht und und intensiv über den Zauber des Kinos, über die Träume von hier und von dort." Jacques Mandelbaum, Le Monde
Doku, Frankreich, 2014, 45 Min., OmeU

Touki Bouki
Mory und seine Freundin Anta träumen davon, Dakar zu verlassen, um nach Paris aufzubrechen - ins gelobte Land Frankreich. Natürlich fehlt es an Geld für die Schiffspassage, doch als sie sich trickreich endlich die Tickets für die Schiffspassage ergattert haben, tritt Mory die Reise nicht an...
Eine Bonnie and Clyde-Geschichte zwischen Roadmovie, Initiationsritus und bitterer Satire.
Spielfilm, SEN, 1973, 89 Min., OmdtU

  

multicult.fm presents : Bad Penny - nordisch-keltische Musik, die aus Rostock kommt

Samstag, 25.10.14 | 20:00 Uhr | Maschinenhaus in der Kulturbrauerei | 12 Euro VVK zzgl. Gebühr| 14 Euro AK

Bergmannstraßenfest 2014
© presse_consense

Bd Penny - eine Rostocker Band, deren Name einem ebenso betitelten Song des irischen Blues-Rock Musiker Rory Gallagher entstammt. Im Repertoire dieser Formation um Ola Van Sander lassen sich neben eigenen Stücken auch viele Songs des Iren wiederfinden.

Sie erscheinen in einem folkloristisch-rockigen und nordisch-keltischen Gewand, mit dem sie sich in keiner Weise verstecken müssen. Deshalb "versuchen Bad Penny auch gar nicht mit Rory Gallagher zu konkurrieren, sondern sie wollen den Künstler ausschließlich mit ihren Interpretationen seiner Songs ehren und ihn somit nicht in Vergessenheit geraten lassen."

Und natürlich werden nicht nur Songs gecovert sondern es entstehen auch viele eigene, englischsprachige Titel, die Elemente verschiedenster Musikrichtungen in sich vereinen. Zu nennen wären da zum Beispiel Rock, Blues, Soul, Country, Southern, Cajun und Celtic.

Bad Penny nennen sich selbst "The Soul-Folk-Soldiers". Und genau das sind sie: Poetische Folkrockkämpfer. Bad Penny - Sound, das ist ein klares Konzept. Standhafter, ehrlicher "Geradeaus - Rock", der ins Ohr fließt, in die Beine geht, die Seele berührt und schließlich im Herzen anlangt.

  

multicult.fm presents : Yemaya La Banda

12 Frauen und eine Leidenschaft - Salsa in seiner kraftvollsten Form

Freitag, 24.10.14 | 20:00 Uhr | Maschinenhaus in der Kulturbrauerei | 20 Euro VVK zzgl. Gebühr| 25 Euro AK

Bergmannstraßenfest 2014
© presse_consense

Yemaya La Banda. Das sind 12 Frauen, 12 Musikerinnen aus allen Ecken der Welt kommend, von Wimbledon bis Santiago, von Pau bis Quito, von Lille bis Neapel, von Paris bis Zaragoza. Sie treffen sich in Paris um gemeinsam Salsa zu spielen. Salsa, die Musik, in der sich die verschiedenen Kulturen sammeln. Die Musik des "Melting Pots". Yemaya La Banda singen von der Liebe und ihren Enttäuschungen, von Hoffnung und Wut, von ihren Träumen, vom Leben und dem Tod.

Alles begann als 2 Musikerinnen ein Tanz-und Musikstudium auf Kuba machten. Zurück in Paris eröffneten sie ein Salsa Studio. Im Laufe der Zeit fanden hier 12 Musikerinnen ihre musikalische Heimat und riefen 1998 Yemaya La Banda ins Leben. Seither treten sie auf nationalen und internationalen Bühnen auf. In Konzertsälen und auf Festivals. In den vergangenen Jahren spielten Yemaya La Banda im Kongo, Marokko, Norwegen und in ganz Frankreich.

Ihre Kompositionen entfalten sich hinreißend und kraftvoll auf der Bühne. Mit einem Hauch von Verrücktheit und einer guten Dosis Leidenschaft für die lateinamerikanische Musik ziehen diese 12 sprühenden Stadtamazonen aus Paris jeden in ihren Bann.

Erstmalig kommen sie nach Berlin auf die Bühne des Maschinenhaus. Bailade!

http://www.kesselhaus.net/event/656863/?artist=Yemaya+La+Banda

  

multicult.fm presents : Radio im Theater - Theater im Radio

B Open - die Live-Radioshow zu sehen in den sophiensælen - und zu hören bei multicult.fm

Freitag, 24.10.14 und Samstag 25.10.14| 20:30 - 22 Uhr | sophiensæle | 13/8 Euro und ab 20:00 live bei multicult.fm

Bergmannstraßenfest 2014
© NOAA Photo Library & Caroline Creutzburg

Wer es nicht ins Theater schafft, kann die Sprengung eines 3m³ großen Gelatineblocks auch live am Empfänger zuhause mitverfolgen.

Die Radiosendung beginnt jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn. Bitte Radio und Kopfhörer mitbringen oder vor Ort ausleihen.

Bitte seien sie leise, sechs RadiovisionistInnen loten die Gleichzeitigkeit von Hörfunk und Theater aus. Sie betreiben epischen Journalismus als Technik zur Überwindung von Distanz und berichten von der Welt. Unter anderem haben sie herausgefunden, dass der Wostoksee seit über 10 Millionen Jahren unter einer drei Kilometer dicken Eisschicht liegt. Ein großes fremdes Unbekanntes. Jetzt wurde ein Loch gebohrt, die Untersuchung beginnt. Wie können sie sich dem verborgenen Chaos nähern, ohne in es einzugreifen? Wie können sie, die oben am Bohrloch sitzen, die Information verbreiten, ohne sie zu verfälschen? Kann man offen für neue Erkenntnisse aus der Tiefe sein, wenn sie eigentlich zu komplex für die Wahrnehmung sind, sich aber gerade deshalb aufdrängen?

Seien Sie gespannt darauf wie eine Radiosendung zum Bühnenstück wird...

Kartenreservierung: T. (030) 283 52 66

  

multicult.fm presents : Das Europe Blues Train Festival

Ein Abend der ganz großen Frauenstimmen - Doppelkonzert mit Ingrid Arthur (D/US) & Band und Juwana Jenkins (CZ/US) & Her All Star Mojo Band

Samstag, 18.10.14 | 20:00 Uhr | Theatersaal in der ufaFabrik| Eintritt 15 Euro | Erm. 12 Euro

Bergmannstraßenfest 2014
© Promo

"Music speaks louder than words", so der Wahlspruch der Blues-Soul-Gospel-Sängerin mit der mächtigen Stimme Ingrid Arthur. Musik ist die einzige Sprache, die überall auf der Welt verstanden wird.
Juwana Jenkins wird in Prag die "Blues Queen von Vinohrady" genannt. Sie ist bekannt für ihre Marke "feel good", ihr Lächeln und die energetischen Performances.

www.ufafabrik.de

  

  

  

  

  

  

multicult.fm presents: Zwei Deutschlandpremieren aus Frankreich: The Marches for Freedom & the Marches (OmeU)

Auf der Straße gegen Rassismus

Mittwoch, 15.10.14 | 20:00 Uhr | Hackesche Höfe | 7,50 Euro

Bergmannstraßenfest 2014
© Europacorp

African Reflections, diesmal in Kooperation mit der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) zeigt zwei Filme über den "Marsch für Gleichheit und gegen Rassismus", der 1983 mehr als 100.000 Menschen in Paris auf die Straße brachte und ein klares Zeichen gegen Rassismus setzte!

Der Initiator des Marsches von damals, Toumi Djaidja, wird anwesend sein, ebenso wie die prominente Anti-Rassismus Aktivistin Rokhaya Diallo, laut einigen Magazinen eine der einflussreichsten Schwarzen Frauen Europas.

The Marches for Freedom Inspiriert durch die gewaltfreien Protestaktionen von Martin Luther King Jr., fand am 15. Oktober 1983 der "Marsch für Gleichheit und gegen Rassismus" in Frankreich statt. Die US- und französische Civil Rights-Bewegungen verbindend, hinterfragt der Dokumentarfilm von Rokhaya Diallo das Selbstverständnis Frankreichs aus der Perspektive junger US-Führungspersönlichkeiten.

In einem von Intoleranz und rassistischen Gewalttaten beherrschten Frankreich initiieren drei Jugendliche und der Pfarrer des Arbeiterviertels Les Minguettes (Lyon) einen großen pazifistischen "Marsch für Gleichheit und gegen Rassismus", der sie über 1.000 Km von Marseille nach Paris führt.

Trotz der zahlreichen Widerstände löst ihre Bewegung eine riesige Welle der Hoffnung aus. Den Jugendlichen schließen sich immer mehr Menschen an, bis sie in Paris von mehr als 100.000 Menschen empfangen werden.

  

multicult.fm presents: El Gran Combo de Puerto Rico mit ihrer Tour "Que viva Salsa"

Zum ersten Mal in Berlin: Puerto Ricos bekannteste und eine der erfolgreichsten Salsa Bands weltweit

Dienstag, 14.10.14 | 20:30 Uhr | Kesselhaus in der Kulturbrauerei | VVK: 32 Euro zzgl. Gebühr| AK: 40 Euro

Bergmannstraßenfest 2014
© Presse Consense

Vierzehn Herren in zwei Reihen und aufeinander abgestimmten Outfits, die sich im Gleichklang bewegen - nicht etwa eine in die Jahre gekommene Nationalmannschaft beim Fotoshooting wird hier beschrieben- sondern eine der bekanntesten und alle Zeiten überdauernden Salsa Bands überhaupt.

Über ein halbes Jahrhundert ist vergangen seit der Gründung von El Gran Combo de Puerto Rico im Mai 1962, mehr als 60 Alben haben sie herausgebracht, unzählige Shows in ausverkauften Hallen auf allen Kontinenten gegeben.

Viele namhafte Musiker sind gekommen und haben die "Universität des Salsas", wie das Orchester auch genannt wird, durchlaufen, und doch ist El Gran Combo in all der Zeit vor allem sich selbst treu geblieben. Unverkennbar in ihrem klaren, schlichten und rhythmischen Stil und eingängigen poetischen Texten in tiefer Verbundenheit zu ihren Wurzeln und der puertoricanischen Volksmusik.

Es ist nicht zu weit gegriffen zu sagen, dass El Gran Combo für den Salsa das ist, was die Rolling Stones für den Rock sind. Noch 2006 erhielten sie den Grammy für das beste Salsa Album.

Rafael Ithier, der Gründer und noch mit 88 Jahren mehr als aktive musikalischer Leiter des Orchesters bringt es auf den Punkt: "Unser Auftrag ist es in erster Linie, Freude zu bereiten".

Direkt im Anschluss an ihre Asien-und Australien Tournee treffen wir auf die Legenden des Salsas im Kesselhaus der Kulturbrauerei und freuen uns auf einen unvergesslichen Abend.

http://www.kesselhaus.net/event/656943/?artist=El+Gran+Combo
http://www.facebook.com/events/918969031453718/
http://www.elgrancombodepuertorico.net
https://www.youtube.com/watch?v=3vNxbbmd1hg

  

multicult.fm presents: Screaming Headless Torsos

Experimentalrock aus den USA

Dienstag, 14.10.14 | 20:00 Uhr | Maschinenhaus in der Kulturbrauerei | VVK 18 Euro (zzgl. Gebühr) | AK 22 Euro

Bergmannstraßenfest 2014
© Presse Consense

Die US-amerikanischen Experimental-Rocker von den "Screaming Headless Torsos" gelten in Insider-Kreisen als bahnbrechend.  "Zwölf-Ton-Beats und atonale Wärme", reimte einst Sänger Dean Bowman und traf den Nagel damit auf den Kopf.

Die Band um den Leader, Gitarrenvirtuosen, Professor und Guggenheim-Stipendiaten David Fuiczysnki existiert inzwischen fast zwanzig Jahre. Seit 1995 spielen die umtriebigen Session-Musiker Alben ein und geben Konzerte, vorwiegend aber in den USA.

Dass die Band nun mit einem neuem Album "Code Red"  auf Europa-Tournee geht, grenzt schon fast an ein Wunder. Doch es ist wahr: Am 14.10.2014 stationieren sie bei uns im Maschinenhaus! Rock on!

http://www.kesselhaus.net/event/656954/?artist=Screaming+Headless+Torsos
http://www.torsos.com/

  

multicult.fm presents: 5 Jahre kulturweit

Über 1.900 Freiwillige, über 1.900 gute Gründe zu feiern

Mittwoch, 17.09.14 | Festakt 18:00 Uhr, Party ab 20:00 Uhr | Stadtbad Wedding | Eintritt frei, Bitte anmelden

Bergmannstraßenfest 2014
© Deutsche Unesco-Kommission

Seien Sie mit dabei, wenn kulturweit auf fünf erfolgreiche Jahre internationale Jugend- und Kulturarbeit zurückschaut und einen Blick nach vorn wirft.

Seit 2009 ermöglicht die Deutsche UNESCO-Kommission in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt und ihren Partnerorganisationen jungen Menschen spannende und intensive Lernerfahrungen in UNESCO-Nationalkommissionen, in Kultur- und Bildungseinrichtungen weltweit.

Festakt ab 18 Uhr

Wir freuen uns auf Rückblicke und Ausblicke zu fünf Jahren »kulturweit« von:

  • Dr. Frank-Walter Steinmeier, Bundesaußenminister
  • Stephan Dorgerloh, Kultusministerkonferenz
  • Dr. Verena Metze-Mangold, Deutsche UNESCO-Kommission
  • Prof. Dr. h.c. Klaus-Dieter Lehmann, Goethe-Institut
  • Christian Gramsch, DW Akademie
  • Dr. Philipp von Rummel, Deutsches Archäologisches Institut
  • Joachim Lauer, Zentralstelle für das Auslandsschulwesen
  • Dr. Anette Pieper, Deutscher Akademischer Austauschdienst

Party ab 20 Uhr

Global aufgelegt mit Klub Balkanska: Mit einem wilden Ritt durch die Rhythmen Osteuropas, über den Äquator und zurück, bringen Karacho Rabaukin und DJ 0Tarif das STATTBAD zum Beben.

  

multicult.fm presents: Weltpremiere des New Nigerian Cinema: "Head Gone" (OmeU) in Anwesenheit des Regisseurs Dare Fasisi

Dienstag, 16.09.14 | 20:00 Uhr | Hackesche Höfe | 7,50 Euro

Bergmannstraßenfest 2014
© Dare Fasasi

AfricAvenir präsentiert die Komödie schon vor der Premiere in Nigeria. Wir in Berlin kommen in den Genuss einer echten Weltpremiere und der ersten öffentlichen Vorführung überhaupt!

Der Film richtet einen ironisch-amüsierten Blick auf die sozialen und politischen Bedingungen in Nigeria. Mehr Satire als Komödie berührt das Werk existentielle Fragen des Lebens und sinniert über unseren Blick auf mentale Krankheiten, was als verrückt wahrgenommen wird und was nicht. Dare Fasasis Regie-Debüt wartet mit Nigerias besten Schauspieler/innen, Musiker/innen und Stand-Up Comedians auf. Ein unbedingt sehenswerter Film!

An einem sonnigen Tag startet ein Bus mit psychisch kranken Menschen zur Psychiatrie. Auf der anderen Seite der Stadt bereitet eine Gang einen bewaffneten Überfall auf ihr ahnungsloses Opfer vor. Wieder woanders wird eine Gruppe von Häftlingen von einem Gefängnis in ein anderes überführt. Als der Psychiatrie-Bus nun auf die bewaffneten Räuber, deren Opfer und den Häftlingstransport trifft entwickeln sich skurrile und urkomische Situationen und Szenen.

Dare Fasasi ist ein nigerianisch-schwedischer Filmemacher und Musiker. Er studierte Regie und Schauspiel an der Universität von Ibadan. Mehrfach ausgezeichnet als Dancehall Künstler zählt er auch zu den zukunftsweisenden Kräften der nigerianischen Hip-Hop und Dancehall Bewegung.

  

multicult.fm presents: Zompa Family - die Ska, Reggae, Punk und Raggamuffin-Explosion aus Perpignan

Aftershowparty mit Lucha Amada djs (radical mestizo, patchanka, latin-ska...)

Samstag, 13.09.2014 | 22:00 Uhr | Clash | 10 Euro

Bergmannstraßenfest 2014
© Zompa Family

Zompa Fa­mi­ly ist ein viel­ver­spre­chen­des 8köp­fi­ges Band­kol­lek­tiv aus Per­pi­gnan, das die­ses Jahr nach bis­her 2 EPs ihr ers­tes, selbs­tbe­ti­tel­tes Album in Ei­gen­pro­duk­ti­on heraus­ ge­bracht hat.

Die Mischung macht einfach nur Spaß: Es ist so ab­wechs­lungs­reich wie zu bes­ten Mano Ne­gra-​Zei­ten. Ska wech­selt sich mit Reg­gae und Rumba ab, Ragga mit Punk und Drum'n'Bass, eben­so der Ge­sang von An­drea und Axel­le, mal auf neo­po­li­ta­nisch (Sän­ger An­drea kommt aus Nea­pel), mal auf fran­zö­sisch und dann wie­der spa­nisch oder auch mal auf eng­lisch oder ka­ta­lan.

Zompa Fa­mi­ly kön­nen zwi­schen­durch auch mal mit ru­hi­gem ty­pi­schen ita­lie­ni­schen Reg­gae ("Ti li­be­re­rai") auf­war­ten, aber nur, um im nächs­ten Mo­ment wie­der los­zu­ro­cken. Sie ste­hen mit ihren Tex­ten ganz in der Tra­di­ti­on so­li­da­ri­scher Mes­ti­zo-​Bands, The­men wie Ras­sis­mus, Aus­beu­tung und Wi­der­stand da­ge­gen wer­den aber we­sent­lich deut­li­cher an­ge­packt als bei den meis­ten Bands die­ser Rich­tung.

Nach dem Konzert geht die Party mit tanzbarer Musik - aufgelegt vom DJ-Kollektiv Lucha Amada - weiter.

Je 1 Euro Soli pro Eintritt gehen ans Antimilitaristische Camp vom 7. bis 25.08.2014 in GÜZ-Altmark-Magdeburg

www.clash-berlin.de

  

multicult.fm presents: Strom&Wasser und die Flüchtlingsfrauen

Die große Sommer-Floßtour 2014 - für und mit Flüchtlingsfrauen

Konzert in Berlin am 27.08.14

Mittwoch, 27.08.14 | 20:00 Uhr | SO36 | 12/10 Euro

Bergmannstraßenfest 2014
© Sabine Lange

Es war die wohl spektakulärste Tour des vergangenen Jahres, als Heinz Ratz und seine Band "Strom & Wasser" das Unmögliche möglich machten und trotz Reise-und Arbeitsverbote mit Musikern aus Flüchtlingslagern auf Tour gingen.

Ein weltweites Medienecho, eine Kinodokumentation, mehr als 200.000 Zuschauer und eine große öffentliche Sympathie begleitete die Musiker. Hunderte von ehrenamtlichen Helfern konnten für die Flüchtlingshilfe gewonnen und viele regionale und sogar bundesweite politische Entscheidungen positiv für Flüchtlinge beeinflusst werden.

Tour 2014

Ein Punkt allerdings hat Ratz immer sehr bedauert, nämlich die Männerlastigkeit des Projektes. Mehr als 150 Flüchtlingslager hat Ratz mittlerweile besucht und musste feststellen, dass die Haupt Leidtragenden sehr oft die alleine oder mit ihren Kindern fliehenden Frauen sind, die jedoch gleichzeitig eine große Scheu haben, an die Öffentlichkeit zu treten.

Aus diesem Grund nimmt Heinz Ratz das Thema noch einmal auf: Am 14.07.14 wird er mit zwei großen Flößen aufbrechen, umgestaltet zu Flüchtlingsbooten, die ihn und eine Begleitcrew aus Flüchtlingen und deutschen UnterstützerInnen, so zum Beispiel der Potsdamer Verein Women in Exile e.V. Main-, Neckar und Rheinabwärts und dann entlang des Mittellandkanals bis nach Berlin führen.

Die Verletzlichkeit dieser Transportmittel in direktem Kontrast zu den Luxusjachten und Ausflugsdampfern der touristisch genutzten Binnengewässer wird auf die dramatische Situation von Flüchtlingen allgemein, die abendlich statt findenden Konzerte auf die besonders tragische und bedrohliche Situation von fliehenden Frauen und Kindern aufmerksam machen.

In enger Zusammenarbeit mit Flüchtlingsorganisationen, allen voran PRO ASYL und den Landes-Flüchtlingsräten, soll auch ein Rahmenprogramm in den Flüchtlingsunterkünften stattfinden:

PuppenspielerInnen und Clowns werden die Lager nachmittags besuchen und mit einem Kinder-programm auftreten.

Neben der Floßfahrt liegt der Schwerpunkt der Tour dann abends auf den Konzerten; zum einen auf der Begegnung zwischen deutschem Publikum und Flüchtlingsfrauen, zum anderen auf der informativ-aufklärenden Zusammenarbeit mit politischen Flüchtlingshilfe-Gruppen.

Es haben auch bereits viele deutsche Künstlerinnen ihre Unterstützung durch Gastauftritte zugesagt, wie z.B. Dota Kehr oder Sarah Connor. Gemeinsam mit Musikerinnen aus den Flüchtlingsheimen und Strom & Wasser sorgen sie musikalisch für eine Mischung, wie sie bunter nicht gedacht werden kann: politische kabarettistische Liedermacherei, tanzbare Weltmusik-Grooves, Ska, Reggae, Walzer,Tango, Rock, Weltmusik: alles ist erlaubt und vermischt sich trotz der hochdramatischen Aussage zu einem lebensfrohen Abend.

fluchtschiff.de
www.youtube.com/watch?v=LPCABhMK3vw

  

multicult.fm presents: Das Open Air Highlight aus dem Norden Afrikas - "Death For Sale" (Arabisch meU)

Jung sein im Magreb - der marokkanische Oscar-Beitrag

Donnerstag, 14.08.14 | 20:45 Uhr | Freiluftkino Hasenheide | 7,50 Euro

Bergmannstraßenfest 2014
© Urban Distribution Intl., UDI

Am Donnerstag, 14. August 2014 um 20:45 Uhr lädt AfricAvenir zur Open Air Vorführung des vielfach preisgekrönten Meisterwerks und marokkanischen Oscar-Beitrags (2013) "Death for Sale" des Kultregisseurs Faouzi Bensaïdi ins Freiluftkino Hasenheide.

Jung sein im Maghreb. Viele junge Menschen haben hier nicht allzu viel zu verlieren, die Gesellschaft bietet ihnen wenig Perspektiven. Für den Marokkaner Faouzi Bensaïdi ("What a Wonderful World") ist dies der Ausgangspunkt eines ebenso verspielten wie lebensnahen Porträts dreier Freunde aus Tétouan, einer mittelgroßen Stadt im Norden von Marokko. Soufiane, der jüngste unter ihnen, füllt seine Tage mit kleinen Diebereien; Allal, der älteste, will sich im Drogenschmuggel behaupten; und Malik ist in Dounia verliebt, die als Prostituierte in einem Nachtclub arbeitet und Männern die Sinne verwirrt. Die drei Freunde haben einen verrückten Plan. Sie wollen ein Juweliergeschäft ausrauben, um so auf einen grünen Zweig zu kommen und sich eine Zukunft zu sichern.

Wie im großen Kino wird ein minutiöser Plan ausgetüftelt. Dies sind genau die Motive, mit denen der Regisseur Faouzi Bensaïdi es liebt zu spielen. Der Marokkaner lässt den Energien seiner ungezwungenen jungen DarstellerInnen viel Raum und verschafft seiner Handlung in "Death For Sale" immer wieder neue, explosive Wendungen. Er verzaubert mit lakonischen und zugleich wuchtigen Kinobildern.

"Death for Sale ist eine Gangstergeschichte voll Spannung, aber der Film ist viel mehr als das: unbedingt anschauen." La Gazetta
"Ein mutiger und stilisierter urbaner Thriller mit deutlich sozialem Unterton." The Hollywood Reporter
"Für einen Pessimisten hat Faouzi Bensaidi erstaunlich gute Laune." Der Bund

  

multicult.fm presents: "VIVE L'Afrique" - das Afrikafestival im Norden

Sonntag, 10.08.2014 | 18:00 Uhr | LabSaal in Alt-Lübars | AK 15,-/ erm. 10,- Euro

Bergmannstraßenfest 2014
© Mahide

Am Sonntag 10. August 2014 lädt PROFOLK e.V. Berlin zum Afrikafestival Vive L'Afrique im schönen LabSaal in Berlin Lübars ein.

Verschiedene Bands und afrikanisches Essen machen den Sonntag zu einem musikalischen und kulinarischen Ereignis:

18:00 Uhr

Martha Teferra Mekonnen
Amharische Lieder aus Äthiopien mit der Krar Chawatah (Leier, Harfe)

19:00 Uhr

Lanaya
Manding & Zeitgenössische Musik & Tanz aus Burkina Faso

20.30 Uhr

Lampedusa in Berlin
Info-Stand, Innocent?s Reggae-Song vom Oranienplatz

20.45 Uhr

Gnawa Symphony
Lieder aus Nordafrika: Gnawa und Rai, eine Mischung aus Berber- & Pop-Musik mit den Instrumenten: Gembri, Karkabou, Darbouka
Line-up aus Marokko: Rachid Lamouri, Abdo Taoufik, Simo El Wafa

21.45 Uhr

Asukaten & XP
New African Blues - Francophonie meets Berlin

  

multicult.fm presents: The Berlin Circle Audio Walk

"25 Jahre Mauerfall or: How I Learned To Stop Worrying and Love the Ossis/Wessis" - die etwas andere Reise durch Berlin und die Geschichtsbücher

Samstag, 09.08.2014 | 13:00 Uhr | Treffpunkt Berliner Ensemble Haupteingang | 6 Euro

Bergmannstraßenfest 2014
Credit: S/w-Ausschnitt Fotograf: Gert Schütz, © Landesarchiv Berlin, K00532, Bildmontage: ETB | IPAC

Zum Jubiläum des Mauerfalls lädt das English Theatre Berlin in Zusammenarbeit mit B-Tours zu einer etwas anderen Berlin-Tour ein. Diese Tour ist der Auftakt eines mehrteiligen Performance-Projektes.

Der Producing Artistic Director des English Theatre Berlin | IPAC, Daniel Brunet, begleitet das Publikum vom Berliner Ensemble zum Checkpoint Charlie und Pergamonmuseum. SchauspielerInnen haben dort Dialoge aus Charles Mees Text eingelesen.
Diese Klangkomposition aus vergangenen Geräuschen und fiktiven Dialogen überlagert sich nun via Kopfhörer mit den Bildern des gegenwärtigen Orts. Zeitgerafft wird das Ganze auf dritter Ebene durch die Erzählungen des Tourguides über das heutige Berlin.

Der binaurale Audiowalk mit Originaldialogen an Originalschauplätzen des Berlin Circle von Charles Mee eröffnet einen entschlossen satirischen Blick auf das Ende der DDR und die westliche Gier nach dem ehemaligen Staatseigentum.

Kartenkauf
info(at)b-tour.org

  

multicult.fm presents African Cinema: Die Piroge (OdtU)

Das Open Air Highlight im Freiluftkino Hasenheide

Donnerstag, 24.07.2014 | 21:15 Uhr | Freiluftkino Hasenheide | AK 7,50 Euro

African Cinema: Of Good Report
© EZEF

Flüchtlingspolitik ist immer aktuell!

AfricAvenir und Sunugaal e.V. laden zur Open Air Vorführung des preisgekrönten Spielfilms "Die Piroge" ins Freiluftkino Hasenheide ein. In beeindruckender Weise erzählt er von Flucht und Migration aus Westafrika nach Europa aus dezidiert migrantischer Perspektive.

Am Rande eines Ringkampfs werden die Bedingungen für die Überfahrt mit einer Piroge zu den Kanarischen Inseln verhandelt. Von dort aus hoffen die 30 Männer, ihre Träume als Musiker oder Fußballer, oder nach materiellem Wohlstand verwirklichen zu können. Die Passagiere kommen aus verschiedenen Regionen des Senegal und Guineas, manche haben das Meer noch nie gesehen. Nur Kapitän Mbaye Laye, der das Kommando widerwillig übernommen hat, weiß um die zahlreichen Gefahren der Überfahrt. Unzählige Boote sind von der Strömung in die Weiten des Atlantischen Ozeans getrieben worden und haben ihr Ziel nie erreicht. Und so nimmt die Piroge ihre Reise auf. Erscheint sie zunächst groß und gut ausgerüstet, ist sie bald nur noch ein winziger Punkt im Ozean.

"Für den Wettbewerb beim Festival von Cannes 2012 in der Kategorie 'Un certain regard' nominiert, wurde 'La Pirogue' bei seiner Premiere stürmisch bejubelt (...) Ein Film von außergewöhnlicher Authentizität, von den Darsteller/innen auf wunderbare Weise umgesetzt. Man wird regelrecht mitgerissen von diesem Abenteuer, das man eher in der Form eines Dokumentarfilms erwartet hätte, das aber unsere Gefühle in der Form einer Fiktion weckt (...) Es ist eine Realität, und es gibt etliche Dokumentationen und Reportagen darüber. Aber noch nie haben wir diese Überfahrt aus dem Inneren direkt miterleben dürfen." TV5

"Ein fesselnder Film, der uns eine der verdrängten Tragödien unserer Zeit anschaulich in Erinnerung ruft: die tödliche Überfahrt des Atlantiks durch tausende von Migrant/innen aus Afrika, auf der Suche nach einem besseren Leben in einem herablassenden, verschlossenen und zurückweisenden Europa." Enoka Ayemba, Filmkritiker und Kurator

Eintritt: 7,50 Euro
ermäßigt: Berlinpass, Gildepass, Heavy User Card, Filmreihe-Pass

Freiluftkino Hasenheide
Im Volkspark Hasenheide, 12049 Berlin-Neukölln
Zugang: Hasenheide oder Karlsgartenstr.
U-Bahnanbindung: U7 Hermannplatz / U8 Boddinstraße

Karten und Auskunft
030 - 283 46 03
Kassenöffnung 30 Min. vor der Vorführung

  

multicult.fm presents: Die Lange Tafel in der Bergmannstraße - Ein mit Vielfalt gedeckter Tisch

Am Samstag, den 05.07.14 wird die Bergmannstraße zur Bühne

Bergmannstraßenfest 2014
© Lange Tafel e.V.

Seit 2006 inszeniert die Schauspielerin und Regisseurin Isabella Mamatis mit Schülern, Bürgern und Zeitzeugen den Dialog der Generationen und Kulturen für ein neues Miteinander. Zusammen werden Spaghetti gekocht und gegessen.

Das Verhältnis zwischen deutschen Muttersprachlern und Menschen mit Migrationshintergrund ist hier rund um die Bergmannstraße zwar ausgewogen, jedoch haben zahlreiche Sanierungen zur Folge, dass die Mieten immer teurer werden. Eine Bevorzugung von Gewerbe macht aus Bergmannstraße und Umgebung eine beliebte Shopping Meile für Touristen. Die Großelterngeneration zieht sich zurück. Der Lange Tafel e.V. sieht seine Aufgabe hier, das Engagement der Jugend für den Dialog der Generationen im Kiez zu fördern, im Interesse eines neuen sozialen Miteinanders und der Bewahrung des kollektiven Wissen.
Ein Netzwerk von Künstlern, Mitarbeitern, Partnern, Sponsoren, und dem Team des Lange Tafel e.V. bereitet die Inszenierung vor.

WO?

Bergmannstraße in Berlin-Kreuzberg

Wann?

Am Samstag, 05.07.14 12:00 Uhr

Wer?

Alle, die kommen

  

multicult.fm presents: Die AHOI-Bühne "Terima Kasih" auf dem Bergmannstaßenfest

Vom 27.06. bis 29.06.14 kann man über 400 Künstler auf fünf Spielstätten rund um die Bergmannstraße in Kreuzberg erleben, zusätzlich viel Kunstgewerbe und jede Menge kulinarische Leckereien

Bergmannstraßenfest 2014
© Wolfgang Rügner

An drei Sommertagen verwandelt sich die Bergmannstraße in Kreuzberg jährlich in eine Jazz-, Musik- und Kulturmeile. Das Bergmannstraßenfest kann auf eine traditionsreiche Geschichte zurückblicken. Seit 1994 feiert der Kiez das friedliche Zusammenleben aller Generationen und wird auch 2014 wieder den Berliner Eventkalender um ein Highlight bereichern.

Neben vielen kulinarischen Angeboten ist das musikalische Programm ebenfalls eine Freude für alle Sinne. Mit über 50 Bands auf drei Bühnen wird zum feiern und flanieren eingeladen und gezeigt, dass "Kreuzberg jazzt". Die AHOI-Bühne an der Nostitz/Arndtstraße zeigt sieben verschiedene Bands und lockt mit einer musikalischen Mischung aus Jazz, über Ska und Salsa bis zu Afropop.

Der Eintritt zum Bergmannstraßenfest ist wie immer frei.

Weitere Informationen: www.bergmannstrassenfest-kreuzbergjazzt.de

  

multicult.fm präsentiert die Féte de la musique Bühnen im Restaurant Matzbach, im YAAM und in dem Museum Europäischer Kulturen

Am Samstag, dem 21. Juni, ist Sommeranfang. Berlin hebt ab zur 20. Fête de la Musique! Das Fest der Musik wird in der ganzen Welt jedes Jahr an diesem Tag gefeiert

Fête de la musique

Ab 16 Uhr wird in der ganzen Stadt bei freiem Eintritt drinnen und draußen bis maximal 23 Uhr musiziert und gefeiert, danach geht es drinnen weiter (Fête de la Nuit). Nach aktuellem Stand sind 111 Open Air und Indoor Standorte in allen Berliner Bezirken beteiligt. Hinzu kommt das spontane akustische Musizieren: Unverstärkt und ohne Strom können alle Berliner die Straßen ihrer Stadt zwischen 16 und 22 Uhr mit eigenen Klängen füllen!

Auch dieses Jahr erwartet die Neugierigen eine wunderbare Vielfalt und Fülle: Profis und Laien, Bekanntes, Beliebtes und Unentdecktes, der multikulturelle Mix aus sämtlichen musikalischen Stilrichtungen und Spielarten ist typisch für die Fête de la Musique in Berlin!

Im YAAM am neuen Standort an der Spree wird Reggae, Ska, Dub, Latin und Hip Hop gespielt. Das Museum europäischer Kulturen im Süden Berlins sorgt im Garten mit Chanson, Gipsy-Swing, Flamenco, Reggae und Latin für sommerliche Gefühle. Die große Bühne des Restaurant Matzbach beschallt den Kreuzberger Marheinekeplatz mit Blues, Funk, Soul, Hip Hop, Rock, Beat und Reggae u.a von Cheap Trixx, Too far gone, Blaukraut, Wolfgang Scheele und dem Berlin Beat Club. Auch Fußball Fans kommen hier auf Ihre Kosten: auf Großleinwand können sie die spanennden Spiele Argentinien - Iran und Ghana - Deutschland verfolgen!

www.fetedelamusique.de

  

multicult.fm presents: "Priwiet, Lastotschka & Golubtischik!"

Nerazlutschniki und Helium - Zwei Frauen-Bands aus Moskau

Mittwoch, 18.06.14 | 20:00 Uhr | PANDA-Theater in der Kulturbrauerei | AK 10,-/ erm. 7,- Euro

Helium und Neraslutschniki
Helium © Julia Luft
Neraslutschniki © Ekaterina Steppe

In Zusammenarbeit mit RADUGA-Brücke lädt AHOI-kultur zu einem Abend mit Pop Art, Neuklassizismus, Crossover und Rock aus Moskau ein.

Nerazlutschniki ist ein original Musikprojekt von klassischen Musikerinnen aus Moskau. Beide Frauen haben eine DirigentInnen-Ausbildung und arbeiteten seit vielen Jahren mit verschiedenen Chören. 2010 gründeten sie das Duo und präsentieren Pop-Art Lieder und neoklassiche Kompositionen.

Progressive Konzepte die typisch für klassische Musik sind, moderne Beats, Arrangement und die Wagnis in poetischen Darstellungen formen eine einmalige Kompostion.

Helium kommen aus einer ganz anderen Ecke der Musik: Sie spielen echten Rock. Die lesbische Band Helium wurde im Juni 2010 gegründet. Ihr Debut-Album erschien im Mai 2014.

Die erfolgreichen Frauen machen ironische, auf den Punkt gebrachte Songs ohne Stereotype. Ihre Texte dringen tief ins Unterbewusstsein und lassen Niemandem gleichgültig. Es gibt keinen Platz für Proteste in ihrer Kunst, aber jede kann die Kraft der Menschen fühlen, genau zu wissen, was zu tun ist.

Die meisten Lieder handeln von der Liebe. Sie haben noch nie politische Lieder geschrieben, aber... unter dem Eintritt des Homphoben Gesetzes ist ein neues Lied geboren: "keep silent" (молчать): "I keep silent when you make your law, when you destroy my dreams, when you kill me. But ... if today you are killing us whom you kill tomorrow? i can't keep silent, I sing, and lets sing together."

  

multicult.fm presents African Cinema: Of Good Report (OmeU)

Ein Thriller aus Südafrika in Anwesenheit des Regisseurs Jahmil XT Qubeka

Mittwoch, 11.06.2014 | 20:00 Uhr | Hackesche Höfe Kino | AK 7,50 Euro

African Cinema: Of Good Report
© Spier Film

"Das fesselndste, überraschendste und intelligenteste Werk aus Südafrika seit Jahrzehnten." Times Live

Gefeiert als Südafrikas Hitchcock, verfilmt Jahmil XT Qubeka hier sein eigenes originelles Skript, - ein stimmungsvoller Thriller über einen Lehrer, dessen Affäre mit einer seiner Schülerinnen ihn unweigerlich in einen Abgrund aus Obsession und schamhafter Lust führt.

Der introvertierte und scheinbar sanftmütige Lehrer Parker Sithole wird in seiner neuen Schule als ein Mann "guten Rufs" vorgestellt. In einer Dorfkneipe trifft Parker eine überwältigende junge Frau und verliebt sich Hals über Kopf. Kurz darauf entdeckt er allerdings, dass dies eine verbotene Liebe ist, denn nicht nur ist das Objekt seiner Begierde minderjährig, sondern auch seine Schülerin. Dennoch entwickelt sich zwischen den beiden eine leidenschaftliche, fast obsessive Beziehung, die jedoch unweigerlich einem tragischen Ende zusteuert, denn Parker verbirgt tödliche Geheimnisse, denen eine Polizistin Schritt für Schritt auf die Spur kommt.

Of Good Report gewann bei den South African Film and Television Award (SAFTA) nicht nur den Preis für den besten Spielfilm, sondern auch für die beste Regie, das beste Skript, bester Haupdarsteller (Mothusi Magano) und beste Nebenrollen (Tshamano Sebe und Tina Jaxa). In 13 Kategorien für die Africa Movie Academy Awards (AMAA) gewann er auch hier vor einigen Tagen erst die Hauptpreise als bester Film, bester Regisseur, beste Hauptrolle und beste Nebenrolle.

Im Anschluss an die Filmvorführung finden ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur Jahmil XT Qubeka sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

  

Der Karneval der Kulturen an Pfingsten - Vier Tage voll Musik, Tanz, Kunst und Kultur

  

Am Rande des Karnevalumzugs Gespräche über Kultur und Hörfunk mit Kulturstaatssekretär Tim Renner
An der Jury- Tribüne (von li.Brigitta Gabrin, Alexander Wittmann, Claudia Roth)
Hinter der Karnevaltribüne (von li. ehemaliger Integrationsbeauftragter Günter Piening,Leiter Referat Diversity Heinrich böll Stiftung Mekonnen Mesghena, Chefredakteurin Radio multicult.fm Brigitta Gabrin)
Karnevalumzug 2014
Karnevalumzug 2014
Karnevalumzug 2014
Karnevalumzug 2014
Medienpartner (von re.)Werkstatt der Kulturen ( Philippa Ebene), Radio multicult.fm ( Brigitta Gabrin, Michael Arnold)
multicult.fm Infostand Kinderkarneval(von li.Ingrid,Doris, Ralf, Solveig)
Ralf Pierau (Leitung multicult.fm Morgenmagazin) überprüft O-Töne, Solveig Kranzmann(Mikrocult)
Karneval der Kulturen 2014
© Daniela Incoronato

Freitag, 06., bis Montag, 09.06.2014

Don Rispetto - DJ von multicult.fm - legt am Sonntag ab 21:00 Uhr auf der Bazaár Berlin - Bühne am HalleschenTor auf

Vom 06.-09. Juni 2014 wird, wie seit 1996 jedes Jahr, der Karneval der Kulturen in Berlin-Kreuzberg gefeiert: Opulente Kostüme, kräftige Schminke, fantasievolle Masken und geschmückte Handkarren ziehen durch die Straßen und demonstrieren für die kulturelle Vielfalt in Berlin.

Das Herzstück des multikulturellen Straßenfestes ist der Umzug in Kreuzberg. 82 Karnevalsgruppen mit 5300 Teilnehmern haben sich angemeldet. Sogar Gruppen aus Asien sind dabei.

Rund eine Million Menschen besuchen den Karneval der Kulturen jedes Jahr und machen das Straßenfest damit zu einem der größten Open-Air-Events Berlin. Begleitet wird der Karneval von zahlreichen Partys und Musikveranstaltungen sowie einem umfangreichem Kinderprogramm.

Straßenfest und Karnevalsumzug

Auf dem Blücherplatz herrscht während des Karnevals der Kulturen buntes Treiben: Zum mehrtägigen Straßenfest gibt es kulinarische Köstlichkeiten und allerlei Angebote aus aller Welt. Von frischen Kokosnüssen und Süßkartoffeln über ausgefallene Accessoires bis hin zu Kleidung und Kunsthandwerk ist an fast 400 Ständen für jeden Geschmack etwas dabei. Auf den vielen Bühnen erklingt zudem Musik aus den verschiedenen Weltregionen.

Höhepunkt des Karnevals der Kulturen ist der Straßenumzug am Pfingstsonntag, mit dem Berlins kulturelle Vielfalt mit traditionellen Kostümen und rituellen Tänzen lautstark gefeiert wird.

Die Karawane startet mittags am Hermannplatz und zieht bis in den Abend über Hasenheide und Yorckstraße bis zur Möckernstraße. Die teilnehmenden Gruppen repräsentieren die kulturelle Vielfalt Berlins und beeindrucken mit ihren aufwändigen Kostümen und einstudierten Tänzen. Die originellsten und fantasievollsten Auftritte werden von einer Jury ausgezeichnet.

Das vollständige Programm finden Sie hier: www.karneval-berlin.de/de/kalender.26.html

  

Kinderkarneval der Kulturen

Samstag, 08.06.2014 | 13:30 Uhr Umzugsauftakt am Mariannenplatz| 15:00 - 19:00 Uhr Kinderfest im Görlitzer Park

Kinderkarneval der Kulturen 2014

Am Pfingstsamstag klingt es in Kreuzberg wie im Dschungel: "Ugah, ugah!" Tausende Kinder ziehen sich ein Gorilla-Kostüm an und kommen zum Kinderkarneval der Kulturen. Der Kinderkarneval besteht aus dem UMZUG und dem Kinder-FEST.

Los geht?s mit dem bunten KOSTÜM-UMZUG durch Kreuzberg (Start um 13.30 Uhr ab Mariannenplatz/Bethanien - Route über Mariannenstraße, Heinrichplatz, Oranienstr., Wiener Str. zum Görlitzer Park), bei dem ca. 3.000 ? 4.000 fantasievoll kostümierte Kinder mit ihren selbst gestalteten Wagen, Musik und Tanz quer durch Kreuzberg zum Görlitzer Park ziehen.

Im Görlitzer Park findet anschließend das multikulturelle KINDERFEST von 15 -19 Uhr statt. Dort präsentieren Kinder auf mehreren Bühnen ein künstlerisches Programm. Zum Mitmachen laden größtenteils kostenlose Spielangebote wie Hüpfburgen, Kinder-Karussells, Riesentrampolin, Wasserparcours, Kletterturm, Bubble Balls, Kinder-Theater u.v.m. sowie eine Kinder-Rallye ein. Es gibt leckeres Essen und Getränke, sowie eine große Tombola, bei der jedes Los gewinnt.

Der Kinderkarneval der Kulturen wurde vor 18 Jahren ins Leben gerufen, um Berliner Kindern mit unterschiedlichem sozialem und kulturellem Hintergrund die Möglichkeit zu geben, über Musik, Tanz, Akrobatik und Spiel zusammenzukommen, zusammen zu feiern und dadurch die Vielfalt ihrer Kulturen zu präsentieren. Er ist ein Angebot für die ganze Familie, das sich an den Bedürfnissen und Interessen der Kinder orientiert.

Das diesjährige Motto-Tier des 18. KINDERKARNEVAL DER KULTUREN kommt aus dem Element "Erde" und ist der GORILLA. Das Motto lautet: "WIR SIND GORILLA!". Es soll die Kinder darauf hinweisen, dass diese wundervollen Geschöpfe uns Menschen von allen Tieren am ähnlichsten sind und daher "sind wir alle Gorilla"! Leider sind diese Menschenaffen aus dem tropischen Afrika massiv vom Aussterben bedroht, da die Wilderei in Zentralafrika auf dem Vormarsch ist, ihr Lebensraum durch andauernde Abholzung der Urwälder zerstört wird und Krankheiten sie bedrohen. Deswegen verdient der Gorilla unbedingt unsere Aufmerksamkeit und unseren Schutz.

Weitere Infos unter www.kma-kinderkarneval.de

  

multicult.fm presents African Cinema: Papa Doc - The Siege of Haiti's Casernes Dessalines

Deutschlandpremiere in Anwesenheit des Regisseurs Mario Delatour

Dienstag, 03.06.2014 | 20:00 Uhr | Hackesche Höfe Kino

African Cinema: Storming Papa
© Amistad Films

Ein Dokumentarfilm aus Haiti kommt nach Europa. In der Deutschlandpremiere ist der kunstvoll illustrierte und animierte Dokumentarfilms in der AfricAvenir-Reihe zu sehen. Der Regisseur Mario Delatour illustriert darin ein Schlüsselereignis aus der jüngeren Geschichte Haïtis, das die politische Geschichte Haïtis nachhaltig prägt.

Am 28. Juli 1958 landen Ex-Offiziere der Haïtianischen Armee von Florida kommend in Délugé, im Norden der Hauptstadt Haïtis. Im Handumdrehen nehmen sie die "Dessaline Kasernen" ein, die sich hinter dem Präsidentenpalast befinden. Ihr Ziel: Der Sturz des ein Jahr zuvor gewählten Präsidenten, Dr. François Duvalier. Bei den Ex-Offizieren handelt es sich um den ehem. Hauptmann Alix Pasquet und den ehem. Oberleutnants Henry Perpignand und Philippe Dominique, begleitet von fünf US Söldnern. Es kommt zu einem langen Schlagabtausch zwischen François Duvalier und den Angreifern, in dem Duvalier schlussendlich die Oberhand behält. Die Nacht des 28. auf den 29. Juli 1958 wird die politische Geschichte Haïtis nachhaltig prägen, denn es folgen 29 Jahre brutale und repressive Duvalier-Diktatur.

Mittels Archivbildern, Interviews und speziell angefertigten, großartigen Illustrationen und Animationen versucht der Film, die sog. "Sheriff Invasion" aufzuarbeiten und beleuchtet dabei ein bisher kaum bekanntes, jedoch für den weiteren Verlauf der haïtianischen Geschichte zentrales Ereignis.

"Der Film wirft eine Unmenge Fragen auf über Pasquets Umsturzversuch, der zu einem Zeitpunkt stattfindet, als Duvalier anfängt, seine Krallen zu zeigen. Unmittelbar nach der Invasion ruft der 1957 gewählte Duvalier seine berühmt-berüchtigten Milizen, die 'Tontons Macoutes', ins Leben, bevor er sich kurz darauf zum 'Präsident auf Lebenszeit' proklamiert. (...) Ein unbedingt sehenswerter Film." Alterpress

Im Anschluss finden ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur Mario Delatour sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

In Kooperation mit der Botschaft der Republik Haiti, dem Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika und Art Labour Archives.

  

multicult.fm presents Garifuna Collective : Ayo - Konzert

Samstag, 31.05.2014 | 20:30 Uhr | Theatersaal der Ufa-fabrik | AK 19,-/ 16,- Euro

Garifuna Collective

Belize, Honduras, Guatemala - nach mehreren Jahren ist die Band, die gemeinsam mit Andy Palacio die World-Music-Szene eroberte, zurück.

Die Geschichte der Garifuna erzählt vom stetigen Triumph über Tragödien. Während der letzten vier Jahrhunderte hat sich das stolze Volk der Afro-Kariben immer wieder gegen seine Unterdrückung aufgebäumt, sich bis heute kulturelle Selbständigkeit bewahrt. Deshalb hat sich fünfeinhalb Jahre nach dem völlig überraschenden Tod ihrer Ikone Andy Palacio (1960-2008) die Garifuna-Musik nicht nur wieder aufgerappelt, sondern ist lebendiger denn je zuvor.

Mit kräftigen akustischen und melodisch surfenden E-Gitarren, dem Cuatro, einer Maya-Gitarre, dem mitreißenden Geflecht der Patterns auf den heiligen Trommeln Primero und Segunda sowie selbstbewussten Call-and-Response-Gesängen entsteht eine magische Stimmung.

Kartenvorverkauf: vorbestellung(at)ufafabrik.de

  

multicult.fm presents Berlinstanapoli

Mittwoch, 24.05.2014 | Beginn 22:00 | Naunynritze | 7 Euro

Berlinstanapoli

  

  

  

  

  

  

  

  

multicult.fm presents African Cinema: Tödliche Hilfe

Freitag, 23.05.2014 | 20:00 Uhr | Hackesche Höfe Kino | AK 7,50 Euro

African Cinema: Tödliche Hilfe
© Velvet Films

Am Freitag, 23. Mai 2014 um 20 Uhr lädt AfricAvenir in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Dafrid und SODI zur Filmvorführung des vielfach preisgekrönten Dokumentarfilms "Tödliche Hilfe" (Assistance Mortelle, dt. Version) von Raoul Peck.

Am 12. Januar 2010 erschütterte ein schweres Erdbeben Haiti. 250.000 Menschen verloren ihr Leben, mehr als eine Million waren obdachlos. Die Weltgemeinschaft reagierte schnell. Dutzende Staaten, zahlreiche Internationale Organisationen und tausende NGOs versprachen Hilfe bzw. Unterstützung beim Wiederaufbau des Landes.

Raoul Peck ist zunächst zwar skeptisch gegenüber den weitreichenden Hilfszusagen, sieht aber durchaus die Chancen, die diese außerordentliche Aufmerksamkeit für Haiti bietet. Doch nach knapp drei Jahren fällt Pecks filmische Bilanz kritisch aus. Ohne vorzugeben, eine objektive Bestandsaufnahme vorzulegen, diagnostiziert er nicht nur gravierende Defizite in der Koordination der Hilfsprogramme untereinander, sondern beklagt vor allem die fehlende Bereitschaft, die haitianische Zivilgesellschaft und die von der Katastrophe betroffenen Menschen selbst einzubeziehen.

"Peck kritisiert nicht die Helfer, meist engagierte und intelligente Profis. Es sind die absurden Strukturen, in denen sie gefangen sind. Peck hat einen radikal poetischen Text über seine Bilder gelegt (...)" Der Tagesspiegel

"Die direkten und indirekten Machtverhältnisse zwischen Nord und Süd sind das Kernthema der meisten Filme von Raoul Peck.(...) Und immer geht es um Würde. Auch Tödliche Hilfe ist der Appell, den Haitianern, und nicht nur ihnen, mit Solidarität statt Bevormundung entgegenzutreten." DIE ZEIT

Im Anschluss finden ein Publikumsgespräch mit Demba Moussa Dembele (Forum Africain des Alternatives) sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

  

multicult.fm presents Ciğdem Aslan

Rebetiko, Smyrnaic Style / London, Instanbul, Athen

Mittwoch, 14.05.2014 | Beginn 21:00, Einlass 20:00 | Badehaus Szimpla | 14 Euro

Ciğdem Aslan
© Badehaus Szimpla

Ciğdem Aslan hat mit ihrem Debüt "Mortissa" (Asphalt Tango Records, Sept. 2013) einen fulminanten Startschuss für eine Solokarriere abgefeuert: Die Platte, randvoll mit poesiegeladenem Rebetiko/Smyrneika, wurde vom britischen Magazin Songlines prompt zum "Album Of The Year 2013" gekürt und ist beim fRoots Magazine Critics' Poll 2013 als bestes Album des Jahres nominiert.

Und ganz aktuell wurde das Debütalbum für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert und in die Bestenliste 1-2014 aufgenommen.

Die lebhafte Sängerin ist die neue Stimme des jüngsten Rebetiko-Revivals und lässt die bittersüßen Lieder aus den verruchten Spelunken und Café Amans Athens und Istanbuls kunstvoll wiederauferstehen.

Ciğdem Aslans Live-Darbietungen stehen ihren Studioqualitäten in keinster Weise nach. Das changierende Line-up lässt sich optimal an die Gegebenheiten der jeweiligen Konzertbühne anpassen - von Kanun, Gitarre, Bouzouki, Geige, Klarinette, orientalischer Perkussion bishin zum Kontrabass reicht die Bandbreite des begleitenden Ensembles.

Links:
http://www.cigdemaslan.com/
http://www.asphalt-tango.de/records/aslan/cigdem_aslan_mortissa.html

  

multicult.fm presents African Cinema: Phone Swap

Deutschlandpremiere

Donnerstag, 08.05.2014 | 20:00 Uhr | Hackesche Höfe Kino | AK 7,50 Euro

African Cinema: Phone Swap
© Kunle Afolayan

Der Geschäftsmann Akin und die Schneiderin Mary stoßen am Flughafen zusammen und verwechseln dabei versehentlich ihre Handys. Das wiederum führt dazu, dass sie aufgrund der in den Smartphones gespeicherten Daten auch den Zielflughafen verwechseln, was beide jedoch erst am Zielort merken, als das Telefon plätzlich zu klingeln aufhört - in Marys Fall - bzw. unentwegt klingelt - in Akins Fall. Als sie die Verwechslung endlich bemerken, kommen sie überein, sich gegenseitig aus der Patsche zu helfen und die "Mission" des jeweils anderen tatsächlich auszuführen, was sich trotz der hilfreichen Handys allerdings als schwieriger herausstellt als gedacht. Mary muss Akin bei einer Unternehrnenssitzung vertreten, während Akin für Mary zu einem wichtigen Familientreffen muss. Dies führt zu urkomischen Situationen und Ergebnissen... Eine der erfolgreichsten Nollywood Komödien der letzten Jahre, auf dem Nollywood Week Film Festival In Paris (2013) mit dem Public Choice Award ausgezeichnet.

Als Sohn des berühmten Theater- und Filmemachers Ade Love kam Kunle Afolayan früh mit der nigerianischen Filmszene in Kontakt. Seit 2005 hat er mehrere erfolgreiche Filme gedreht, u a. "The Figurine: Araromire", der ihm fünf Preise bei den African Film Academy Awards einbrachte und ein Kassenschlager wurde, sowie "Phone Swap" mit Nse Ikpe Etim und Chika Okpala, der 2013 die erste Nollywood Week Paris eröffnete und den Publikumspreis gewann. Zurzeit dreht Alolayan mit "October First" einen Film über die Unabhängigkeit Nigerias.

"PhoneSwap ist unbestreitbar ein erstklassiger Nollywood Film [...] Afolayan hat die Qualitätsstandards in Nollywood einmal mehr nach oben geschraubt." Augusta Okon

Im Anschluss finden ein Publikumsgespräch mit dem Medienethnologen Tilo Grätz (ZMO) und dem freischaffenden Filmkritiker Enoka Ayemba sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

  

multicult.fm presents Philippos Pliatsikas - The Other Side Of Greece

Special Guests: Babis Stokas, Onar, Georgia Dagaki (Kretische Lyra)

Samstag, 10.05.2014 | Beginn 21:00, Einlass 20:00 | Huxleys Neue Welt | 25,30 Euro - ermäßigt 17 Euro

Philippos Pliatsikas
© Tassos Alexopoulis

Durch eine Mischung verschiedener künstlerischer Ausdrucksformen gelingt es dem berühmtesten griechischen Rockmusiker und Liedschreiber Philippos Pliatsikas mit seiner Band die musikalische Breite und den musikalischen Reichtum Griechenlands in besonderer Stärke zu präsentieren.

"The Other Side of Greece" ist jedoch nicht nur ein Konzert. Diese beeindruckende Show ist vielmehr eine musikalische Reise, die uns durch die griechische Tradition zu modernem Rock führt. Zugleich ist diese Show eine künstlerische Annäherung an die griechische Kultur. Hierbei werden auch andere Kunstformen wie Poesie und Videokunst mit einbezogen. So werden Meisterstücke der griechischen Poeten Seferis, Elytis und Kavafis sowohl in griechischer, als auch in deutscher Sprache live auf der Bühne rezitiert.

Auftreten wird Philippos Pliatsikas zusammen mit Babis Stokas. Drei Jahre nach der temporären Wiedervereinigung ihrer gemeinsamen Band "Pix Lax", bei der mehr als 130.000 begeisterte Fans ihre Konzerte besuchten, kommen die beiden Musiker erneut für diese einzigartige Show zusammen.

Zur Seite stehen ihnen dabei die beliebte Griechische Band Onar und die unglaubliche Georgia Dagaki mit ihrer unverkennbaren tiefen Stimme und ihrer kretischen Lyra.

Auch konnten wir zwei herausragende deutsche Künstler für eine Grußbotschaft per Video gewinnen. Sebastian Koch, Schauspieler, der gerade in dem griechischen Epos "God loves Caviar" in den Kino zu sehen war, und Klaus Hoffmann, Sänger und Schauspieler. Beide haben eine ganz besondere Beziehung zu Griechenland und unterstützt gerne das Projekt "The Other Side of Greece".

Das Projekt "The Other Side of Greece" soll in seiner Vielfalt die positive und kreative Seite Griechenlands wiedergeben und nutzt dafür das stärkste und wertvollste Mittel zur Vereinigung unterschiedlicher Nationalitäten - die Kunst.

Die bisherigen Shows der Europatournee in Amsterdam, Brüssel, London und Paris waren ein großer Erfolg und komplett ausverkauft.

Gäste: Babis Stokas - Onar - Georgia Dagaki - Nantia Spiliotopoulou

Video-Grußbotschft: Klaus Hoffmann - Sebastian Koch

Show Regisseur: Stathis Livathinos

  

multicult.fm presents African Cinema: Imbabazi - "The Pardon" (engl. OF)

In Anwesenheit des Regisseurs Joel Karekezi

Sonntag, 27.04.2014 | 17:30 Uhr | Hackesche Höfe Kino | AK 7,50 Euro

African Cinema: Imbabazi
© Joel Karekezi

In Anwesenheit des Regisseurs Joel Karekezi und anlässlich des Gedenkens an 20 Jahre Genozid in Ruanda, lädt AfricAvenir am Sonntag, 27. April 2014 um 17:30 Uhr zur Filmvorführung des preisgekrönten Spielfilms "Imbabazi - The Pardon" ins Hackesche Höfe Kino. Ruanda im Jahr 1994: Manzi und Karemera sind die besten Freunde. Als das Land nach dem tödlichen Flugzeugabsturz von Präsident Habyarimana in einen grausamen ethnischen Bürgerkrieg zwischen der Hutu-Mehrheit und den Tutsi abdriftet, muss sich Manzi zwischen Freundschaft und Familie entscheiden - und Karemera muss dafür teuer bezahlen. Die Freundschaft der beiden zerbricht. 15 Jahre nach dem Genozid wird Manzi aus dem Gefängnis entlassen. Während er selbst mit dem hadert, was er getan hat, will Karemera ihn so schnell wie möglich wieder hinter Gittern sehen. "Imbabazi" erzählt eindrücklich vom schwierigen Kampf der ruandischen Gesellschaft um Gerechtigkeit und Vergebung.

"Imbabazi ist gleichzeitig voller Trauer wie auch voller lebensbejahender Überraschungen." sev-magazine

"Joel Karekezi ist ein wunderbarer Film gelungen, der sich mit dem Horror der Vergangenheit auseinandersetzt, doch gleichzeitig für Versöhnung und eine bessere Zukunft für die nächsten Generationen plädiert." SIFF

Im Anschluss finden ein Publikumsgespräch mit Joel Karekezi sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

Karten und Auskunft:
030 283 46 03
www.hackesche-hoefe.org

  

multicult.fm presents: JujuFactory (OmdtU)

Donnerstag 10.04.2014 | 19:00 Uhr | VHS Wedding | Eintritt frei

JujuFactory
© Anne Ransquin

Im Rahmen des Projekts Lern- und Erinnerungsort Afrikanisches Viertel (LEO-AV) lädt AfricAvenir am Donnerstag, 10. April 2014 um 19 Uhr zur Vorführung des vielfach preisgekrönten Spielfilms "Juju Factory" in die VHS Wedding (Eintritt frei). Juju Factory erzählt die Geschichte des Schriftstellers Kongo Congo, der in Brüssels "afrikanischem Viertel" Matongé lebt und von seinem Verleger den Auftrag erhält, ein Buch darüber zu schreiben. Statt, wie gefordert, einen Touristenführer, entwickelt Kongo Congo anhand von Notizen über die Menschen, denen er in Matongé tagtäglich begegnet, eine historische Narration des Viertels, zwischen dem Projekt des Kolonialismus und den Projekten der Migration.

"Ein humorvoller und intelligenter Kommentar über... Exil & Migration? Belgiens Kolonialgeschichte? Rassismus in Europa? Die Psyche des Kolonisierten? Die des Dekolonisierten? Über die Komprador Bourgeoisie? Ich denke, über tatsächlich all diese Aspekte..." sketchythoughts

Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch mit dem Filmkritiker und Kurator Enoka Ayemba statt.

  

multicult.fm presents Tanya Tagaq

Sonntag, 06.04.2014 | 19:00 Uhr | Badehaus Szimpla | VVK 16 Euro, AK 18 Euro

Tanya Tagaq
© Nadya Kwandibenz

Mit ihrem Kehlkopfgesang hat Tanya Tagaq bereits Björk und das Kronos Quartet auf der Bühne begleitet; den 1922 entstandenen Stummfilm "Nanook of the North" von Robert Flaherty wird die Kanadierin vokal neu interpretieren. Jetzt kommt die Inuit-Künstlerin nach Berlin und gibt am 06. April ein Konzert im Badehaus Simpla.

Ihr 2005 erschienenes Album "Sinaa" wurde für den Juno Award nominiert und gewann in drei Kategorien des Canadian Aboriginal Music Award, einschließlich der Kategorie Best Female Artist. Tanya Tagaq praktiziert eine Technik, die auf dem traditionellen Kehlkopfgesang der Inuit ("Eskimos") begründet ist. Ihre Musik umfasst jedoch mehr: Sie ist einzigartig, futuristisch und zutiefst bewegend. Tanya Tagaq spricht eine Sprache, die keine Worte braucht.

www.badehaus-berlin.com

  

multicult.fm presents African Cinema: Président Dia & Mère Bi

Französisch / Wolof mit dt. Untertiteln

Sonntag, 06.04.2014 | 17:30 Uhr | Hackesche Höfe Kino | Eintritt 7,50 Euro ermäßigt mit Berlinpass, 5er & 10er Karte zu zweit nutzbar

African Cinema: Président Dia & Mère Bi
© Autoproduktion

Aus Anlass des Unabhängigkeitstags des Senegal und in Anwesenheit des Regisseurs Ousmane William Mbaye laden AfricAvenir und Sunugaal am zur Deutschlandpremiere der vielfach preisgekrönten Dokumentationen "Président Dia" und "Mère-Bi" (beide OmdtU) ein. Aus einem sehr persönlichen Blickwinkel beleuchtet William Mbaye eine bis heute viel zu wenig erforschte Schlüsselperiode in der jüngeren Geschichte seines Landes: die Zeit der Unabhängigkeit. Seine heute 87-jährige Mutter, erste diplomierte Journalistin des Landes und einflussreiche Zeitzeugin, lässt uns in unterhaltsamer und selbstironischer Art in eben diese Zeit eintauchen, in der tatsächlich alles möglich schien und doch die Chancen einer echten Emanzipation vertan wurden.

Anhand der politischen Auseinandersetzung 1962 zwischen Präsident Senghor und dem Präsidenten des Ministerrats, Mamadou Dia, wird deutlich, was damals wirtschaftspolitisch auf dem Spiel stand und welche Kämpfe hinter den Kulissen der vermeintlich "friedlichen" Unabhängigkeiten im "frankophonen" Afrika geführt wurden.

Im Anschluss an die Filmvorführung finden ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur Ousmane William Mbaye und der Produzentin Laurence Attali sowie ein kleiner Empfang mit senegalesischem Fingerfood im Kino-Foyer statt.

  

multicult.fm presents Zukunft Erde Festival

Freitag, 04.04.14 bis Sonntag, 06.04.2014 | UfaFabrik | Tagesticket ab 4 Euro

Zukunft Erde Festival
© Zukunft Erde Festival

Vom 04. bis zum 06. April wird das traditionsreiche "Zukunft-Erde-Festival" bereits zum sechsten Male ausgetragen.

Mit der Benefizveranstaltung wird eine unabhängige und unparteiische Plattform zur Förderung einer in allen relevanten Aspekten positiv gestalteten Zukunft angestrebt.

Im Programm findet man Konzertabende, einen offenen Singabend und vieles mehr.

Die Karten sind am Tag der Veranstaltung an der Festivalkasse zu erwerben.

UfaFabrik Berlin e.V. Internationales Kulturcentrum
Viktoriastraße 10-18, 12105 Berlin

  

multicult.fm presents African Cinema: Of Good Report (OmeU)

Deutschland-Premiere in Anwesenheit des Regisseurs Jahmil XT Qubeka

Sonntag, 30.03.2014 | 17:30 Uhr | Hackesche Höfe Kino | AK 7,50 Euro

African Cinema: Of Good Report
© Spier Film

In Anwesenheit des südafrikanischen Regisseurs Jahmil XT Qubeka lädt AfricAvenir am Sonntag, 30. März 2014 um 17.30 Uhr zur Deutschlandpremiere des in Südafrika zunächst verbotenen und inzwischen vielfach ausgezeichneten Thrillers "Of Good Report" (OmeU) ins Hackesche Höfe Kino.

Gefeiert als Südafrikas Hitchcock, verfilmt Jahmil XT Qubeka hier sein eigenes originelles Skript, - ein knallharter und stimmungsvoller Thriller über einen Lehrer, dessen Affäre mit einer seiner Schülerinnen ihn unweigerlich in einen Abgrund aus Obsession und schamhafter Lust führt.

Auch filmisch legt Qubeka in allen Belangen ein Meisterwerk vor, einen dichten und zutiefst aufwühlenden Film Noir, der seinesgleichen im afrikanischen Kino sucht. Wie kürzlich bekannt wurde, ist Of Good Report in 11 Kategorien für die South African Film and Television Awards (SAFTA) nominiert.

"Das fesselndste, überraschendste und intelligenteste Werk aus Südafrika seit Jahrzehnten." Times Live

"Elegant und surreal... ein Thriller, der unter die Haut geht!" The Guardian

Im Anschluss an die Filmvorführung finden ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur Jahmil XT Qubeka sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

Tickets und Informationen: 030 / 283 4603

  

multicult.fm presents "SWINDIA" - Switzerland meets India - Konzert

Samstag, 15.03.2014 | 20:00 Uhr | Strassenbahn | Eintritt frei
Sonntag, 16.03.2014 | 15:00 Uhr | Brauhaus Südstern | Eintritt frei

Swindia
© Ravichandra Kulur

Die Flöte ist in der indischen Mythologie das Instrument des Gottes Krishna - und bis heute eines der wichtigsten Instrumente in der Musik des Landes.

Ravichandra Kulur entstammt der südindischen (karnatischen) Musiktradition. Er begann seine Musikerkarriere mit sechs Jahren, allerdings zunächst mit Perkussionsinstrumenten. Doch bald schon stieg er auf die Flöte um und gab Duo-Konzerte mit seinem Vater K. Raghavendra Rao.

Mit neun Jahren stand bereits der erste Solo-Auftritt an. Seit 2005 tourte er im Ensemble Ravi Shankar und seiner Tochter Anoushka um die ganze Welt.

Das Kneipenkollektiv Strassenbahn befindet sich in der Lauerbacherstr. 29 in Friedenau
Das Brauhaus Südstern finden Sie in der Hasenheide 69 in Neukölln

  

multicult.fm presents Dancing Dreams - die Gala Show

Samstag, 08.03.2014 | 20:30 Uhr | Kesselhaus in der Kulturbrauerei | VVK 22,00 Euro (zzgl. Gebühren)

Dancing Dreams
© presseconsense

In der Show "Dancing Dreams" präsentiert das renommierte Studio "Hayal" Orientalischen Tanz auf höchstem Niveau. Spitzentänzerinnen der Szene wie Aziza aus Kanada und Nesma aus Spanien sowie die internationale Newcomerin Fereshteh aus Kairo präsentieren ein Feuerwerk an orientalischen Tänzen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ergänzt wird das Programm durch weitere internationale und nationale Tänzerinnen weiterer Stilrichtungen, wie Lorena Galeano (Argentinien), Eliana (Frankfurt), Natalie (Leipzig) und Shahena (Kassel). Auftritte des Ensembles des Hayal runden den Abend mit bunten Bildern ab, die zum Träumen einladen.

Begleiten Sie uns auf einen Ausflug in die Welt aus 1001 Nacht und lassen Sie sich von Anmut, Charme, phantastischen Kostümen und meisterhaftem Können unserer Tänzerinnen entführen.

Tickets und Informationen: 030 / 443 151 00

  

  

  

  

multicult.fm presents: Tinariwen

Die "Rolling Stones der Sahara" live in concert

Freitag, 28.02.2014 | 20:00 Uhr (Einlass: 19:00 Uhr) | Bi Nuu | VVK 22,00 Euro (zzgl. Gebühren)

Tinariwen
© Marie Planeille

Tinariwens Geschichte ist eng verknüpft mit der Geschichte der Tuareg und der politischen Entwicklung im Nordafrika der letzten 30 Jahre. 1982 gegründet, bestand die Band zunächst aus Mitgliedern, die in Libyen in Ghadafis Rebellencamps ausgebildet worden waren und selbst auch in Kampfhandlungen verwickelt waren. Nach den demokratischen Reformen und der Verfassungsgebung Anfang der 90er in Mali kehrten die Musiker zurück in ihre Heimat und widmeten sich nach Ende der Aufstände ganz ihrer Musik. Diese persönlichen Erfahrungen spiegeln sich auch in den Texten wider, die einerseits politisch sind und sich mit dem Erwachen der Südsahara, der Unterdrückung und der Freiheit beschäftigen, andererseits aber auch traditionelle Themen aufnehmen. Insbesondere der Klang der Sahara - die Stille - steht immer wieder im Kern. Nicht umsonst heißt das Tamaschek-Wort Tinariwen "leerer Ort" oder "Wüste". Das Kollektiv kommt aus der traditionellen Musikkultur Malis, geht aber ganz neue Wege. So gilt Tinariwen als erste Tuareg-Band, die mit elektrischen Gitarren experimentierte. Inzwischen gilt die Band als eine der innovativsten und besten der Weltmusik, beeinflusst von Jimmy Hendrix oder auch Led Zeppelin und Carlos Santana, aber auch vom Rai und von traditioneller Berber-Musik. Dieses vielfältige Spektrum brachte ihnen den Best-World-Music-Grammy für ihr vorletztes Album "Tassili" ein. Das gerade erschienene neueste Werk "Emmaar" präsentieren sie am Freitagabend live im Bi Nuu.

multicult.fm presents: Gipsy Kings

Einziges Deutschland-Konzert auf ihrer 25-Jahre-Jubiläums-Tour

Samstag, 15.02.2014 | 20:00 Uhr (Einlass: 19:00 Uhr) | Huxleys Neue Welt | VVK 42,00 Euro (zzgl. Gebühren)

Gipsy Kings
© Gipsy Kings

Das Konzert der südfranzösischen, spanisch-stämmigen Flamenco-Popband wird ein besonderes werden: Sie feiert auf ihrer Welttournee 25-jähriges Bestehen! Zeitig vor der internationalen Rundreise zum Jubiläum veröffentlichten die Zigeunerkönige "Savor Flamenco", das erste Studio-Album seit sieben Jahren. Neben neuen Songs wird es während der gut 90-minütigen Show vor allem die vielen Sommerhits der Gipsy Kings zu hören geben. Internationale Bekanntheit erreichte die aus Brüdern der Reyes- und Baliardo-Familie (plus diverser Gast-Instrumentalisten) bestehende Formation durch ein besonderes Markenzeichen: ihr Multikulti-Sound zeichnet sich aus durch inbrünstigen Gesang gemäß Andalusiens Folklore in Begleitung mit wechselweise geschlagenen, treibenden Rhythmen oder einfühlsam gespielten Klängen auf mehreren Akustik-Gitarren. Zu erwarten ist ein musikalischen Feuerwerk, das einen schweißtreibenden Party-Abend im Huxleys garantiert.

  

multicult.fm presents: Vagabond Festival

Samstag, 15.02.2014 | 20:00 Uhr | Wabe | AK: 12,00 Euro

Vagabond Festival
© Tom Baumann

Kreatives Chaos zwischen Folk, Ska und Songwriterjazz aus Italien, Berlin und Frankreich mit:

Matti delle Giuncaie

Die Folk-Truppe aus der Toskana bringt jede Bude zum Tanzen, in Italien haben sie sich mit ihrer überschwänglichen Performance einen Namen gemacht und mit diversen bekannten Künstlern (Erriquez/ Bandabardò aus Italien sowie 17 Hippies aus Berlin) kollaboriert. Jetzt stoßen sie zum Kreis des Vagabond Festivals und haben als Überraschung noch den Berliner Franzosen Antoine Villoutreix im Gepäck.

Currao

Die teils italienisch verwurzelten und frankophilen Berliner um den Vagabond Festival Initiator Tom Baumann versprühen lokal-urbane Songs mit Mediterran-Kolorit. Zappelnder Chanson und melodiöser Ska in 4 Sprachen: urbanpopchansonfolknska!

Silvio Talamo

Der experimentierfreudige Singer-Songwriter aus Neapel, der kürzlich auch beim multicult.fm Jubiläum aufspielte, betört mit seiner Mischung aus Canzoni und Loops seit einiger Zeit das Berliner Publikum. Nun bringt er seine Gypsy-Reggae-Loop Performance zum Vagabond Festival. Don´t miss this creative artist!

  

multicult.fm presents: Babylon Circus

Freitag, 14.02.2014 | 21:00 Uhr (Einlass: 20:00 Uhr) | Lido | VVK: 18,00 Euro (zzgl. Gebühr)

Babylon Circus
© Loft Concerts

Die Gruppe Babylon Circus gründete sich 1995 im französischen Lyon und entwickelte ihren ganz eigenen Stil mit Einflüssen aus Ska, Reggae, Jazz, Punk und Chanson. Unzählige Konzerte führten sie rund um die Welt. Jetzt präsentieren die Musiker ihr fünftes Album "Never Stop". Es spiegelt ihre hervorragenden Fertigkeiten wider und ist gefüllt mit der Energie, welche die Band von Anfang an zusammen hielt. Laut Sänger Baruchel ist es "ein bisschen mehr Rock als in den vorherigen Alben, ein bisschen brutaler... Die Musik ist politisch. Damit meine ich, dass sie die Leute zusammenbringt, dass sie ein Teil von jeder Kultur der Geschichte war und dass sie die Leute aufregt. Wenn man auf der Bühne steht, erschafft man eine soziale Verbindung, und ich fürchte, sie geht in unserer Gesellschaft verloren. Ungewissheit vereinigt, Gemütlichkeit trennt."

  

multicult.fm presents African Cinema: One Man's Show (OengU)

Deutschland-Premiere in Anwesenheit des Regisseurs Newton Aduaka

Donnerstag, 13.02.2014 | 20:00 Uhr | Hackesche Höfe Kino | AK 7,50 Euro

African Cinema: One Man's Show
© Newton Aduaka, Granit Films

Gedreht vor dem Hintergrund der Debatte um Nationale Identität in Sarkozys Frankreich, ist "One Man's Show" das ergreifende Portrait eines erfolgreichen schwarzen Schauspielers, Emile, der kurz vor seinem 50. Geburtstag erfährt, dass er an Magenkrebs erkrankt ist. Der Film folgt dem Abstieg des gebeutelten Emile in eine existentielle Lebenskrise, die ihn nicht nur an seiner eigenen Kunst zweifeln lässt, sondern auch mit dem Scheitern seiner Beziehungen zu allen drei Frauen in seinem Leben konfrontiert.

Irgendwo zwischen Dantes göttlicher Komödie und Stand-Up Comedy, zwischen Theater und Performance enthüllt der Film auf poetische und tief bewegende Weise die Lebensstränge, die die Existenz einer Person ausmachen. Mit dem herausragenden Emile Abossolo M'bo in der Hauptrolle fragt er auf kluge Weise, was es heißt, Künstler zu sein und welchen Preis man zahlen muss, wenn man besonders als schwarzer Künstler sich selbst und seinen Ansichten treu bleibt.

Im Anschluss an die Filmvorführung finden ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur Newton Aduaka sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

Tickets und Informationen: 030 / 283 4603

  

multicult.fm presents African Cinema: L'Autre en Moi / The Other in Me (OmenglU)

Deutschland-Premiere in Anwesenheit der Regisseurin Fatou Kandé Senghor

Sonntag, 02.02.2014 | 17:30 Uhr | Hackesche Höfe Kino | AK 7,50 Euro

African Cinema: L'autre en moi
© Fatou Kandé Senghor/Waru Studio

Der doku-fiktive Film "L'autre en moi/The Other in Me" ist die Geschichte von den Zwillingsbrüdern Léopold und Etienne, die beide im Senegal geboren sind, jedoch sehr unterschiedliche Lebenswege einschlugen. Der eine kehrte bereits mit zwanzig Jahren aus den USA in den Senegal zurück, der andere lebt bis heute in den Vereinigten Staaten. Letzterer macht sich nun auf die Reise, um mit seinem Zwillingsbruder seine senegalesische Familie sowie verschiedene Schauplätze ihrer gemeinsamen Vergangenheit und die eigene Geschichte kennen zu lernen. Ihr einflussreicher Großvater Léopold Sédar Senghor, erster Präsident des unabhängigen Senegal, Poet und Verfechter der Négritude, nimmt bei ihrer Suche nach den eigenen Wurzeln eine maßgebliche Rolle ein. Der Film lebt von den vertraulichen Einblicken in die Gespräche der Zwillinge, ihrer persönlichen Suche nach einem Zuhause, dem Platz in der Gesellschaft und der dabei immer wieder kehrenden Frage und Diskussion um Identität.

Im Anschluss an die Filmvorführung finden ein Publikumsgespräch mit der Regisseurin Fatou Kandé Senghor sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

Fatou Kandé Senghor über ihren Film:
"Der Film erfüllt seinen Zweck, er hat mir ermöglicht, auf eine andere Art über Migration zu sprechen: es geht nicht um Transportmittel, sondern um die Ziellinie. Die Leute gehen fort, weil es notwendig ist. Nachdem sie einmal dort sind, mehrere Kinder haben, ist es schwierig, zu einem angebrachten Rhythmus zurück zu kehren. Es gibt viele Faktoren im Leben unserer Eltern, die man nicht verurteilen kann. L?Autre en Moi be- und verurteilt sie nicht, sondern erzählt ein Stück reales Leben, damit die Menschen verstehen, dass man sich im Leben manches nicht aussucht, wenn man jedoch aufmerksam ist, kann man unliebsamen Zufällen vorbeugen."

Tickets und Informationen: 030 / 283 4603

  

Vortrag gegen das Vergessen: Anlässlich des 81. Jahrestages der Machtergreifung durch die NSDAP

"Wenn das der Führer sähe... und der sieht alles!" - Die Filbinger-Gröger-Doppelgeschichte

Donnerstag, 30.01.2014 | 19:30 Uhr | filmbühne. Hardenbergstrasse 12, 10623 Berlin | Eintritt frei

Die Berliner Autorin Jacqueline Roussety stellt in ihrem wissenschaftlich-literarischen Vortrag die Lebensläufe des Marinesoldaten Walter Gröger vor, der in den letzten Kriegstagen durch ein Urteil des späteren Ministerpräsidenten Baden-Württembergs, Dr. Hans-Karl Filbinger, hingerichtet wurde.

Für den einen zieht es eine politische Affäre und den Rücktritt vom Staatsamt nach sich, für den anderen bedeutet es den Tod - unterschiedlicher können Leben nicht verlaufen.

Jacqueline Roussety hat über die Filbinger-Gröger- Doppelgeschichte bereits in der Form eines Essays in dem wissenschaftlichen Werk "Mit Reinem Gewissen". Wehrmachtrichter in der Bundesrepublik und ihre Opfer (Aufbau-Verlag) publiziert. Mit dem daraus entstandenen Vortrag tourt sie bereits seit Jahren durch Deutschland und erntet damit höchste Anerkennung. Nun schreibt sie einen Roman zu diesem Fall.

Denn das Thema Wehrmachtjustiz und Deserteure ist lang noch nicht aufgearbeitet und bedarf einer breiteren Öffentlichkeit. Dabei richtet sich Roussetys Blick vor allem auf die durch die Nazis ideologisierte Jugend, die von Anfang an auf den Krieg vorbereitet wird.

Die Sätze Filbingers, mit denen er im Nachhinein versuchte, seine Taten zu rechtfertigen, erschüttern noch heute. "Ich habe kein schlechtes Gewissen. Im Gegenteil. Ich habe ein gutes Gewissen." Oder auch: "Was damals Recht war, kann heute nicht Unrecht sein." Diese Sätze sprechen Bände und sollten unvergessen bleiben!

  

multicult.fm presents African Cinema: Por Aqui Tudo Bem

(Alles ist gut, 2011, Original mit deutschem Untertitel)

Berlin-Premiere in Anwesenheit der Regisseurin Pocas Pascoal

Sonntag, 19.01.2014 | 17:30 Uhr | Hackesche Höfe Kino | AK 7,50 Euro

African Cinema: Por Aqui Tudo Bem
© LX Filmes

AfricAvenir International e.V. lädt ein zur Berlin-Premiere des mehrfach preisgekrönten angolanisch-portugiesischen Flüchtlingsdramas "Por Aqui Tudo Bem": Um dem Bürgerkrieg in Angola zu entkommen, fliehen die 16-jährige Alda und ihre 17-jährige Schwester Maria im Spätsommer 1980 in die portugiesische Hauptstadt Lissabon. Mittellos und sich selbst überlassen, warten die Schwestern verzweifelt auf ihre Mutter, die ihnen nach Europa folgen will. Sie suchen Hilfe bei angolanischen Landsleuten, aber die sind eher mit dem eigenen Überleben beschäftigt. Die Schwestern müssen mühsam lernen, sich alleine in einer fremden Welt zu Recht zu finden. In ihrem viel gelobten Debüt verarbeitet Pascoal ihre persönliche Exilerfahrung und erzählt gleichzeitig die Geschichte einer ganzen Generation von angolanischen Flüchtlingen.

Im Anschluss an die Filmvorführung finden ein Publikumsgespräch mit Regisseurin Pocas Pascoal sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

Die 1963 in Angola geborene Pocas Pascoal hat am Conservatoire Libre du Cinéma Français studiert und drehte 2003 den Dokumentarfilm "Il y a toujours quelqu'un qui t'aime" (Es gibt immer jemanden, der dich liebt), der auf zahlreichen Festivals lief und den Preis der Société Civile des Auteurs Multimedia gewann. "Por aqui tudo bem" - ihr erster Spielfilm - beruht auf den Erfahrungen ihrer eigenen Flucht aus Angola.

Tickets und Informationen: 030 / 283 4603

  

multicult.fm presents: Cherry Bandora

Samstag, 28.12.2013 | 22:00 Uhr | TIK Nord

Cherry Bandora

multicult.fm presents: 17 HIPPIES

Hippie Haus Tanz 2013

Samstag, 28.12. und Sonntag, 29.12.2013 | 20:30 Uhr | Kesselhaus in der Kulturbrauerei | VVK: 23 Euro (zzgl. Gebühren) | AK 28 Euro

© Presse/Consense

Seit 5 Jahren  gibt es ihn und als musikalisches Highlight am Jahresende ist er nicht mehr wegzudenken; der "Hippie Haus Tanz"  kurz vor Silvester. Da das Samstagskonzert ruckzuck ausverkauft war, wird es ein zweites am Sonntag geben.

Die Band bringt in ihrer Heimatstadt auf die Bühne, was sie übers Jahr gesammelt hat: Sie laden illustre Gäste und Freunde ein und geben eine Quintessenz ihres aktuellen Schaffens zum Besten. Dies besteht derzeit aus "Metamorphosis", einer internationalen Kooperation mit Musikern aus aller Welt, dem gerade veröffentlichten Album "17 Hippies für Kinder - Titus träumt" ...und dem zu erscheinenden Album 2014 (pssst! - von dem weiß noch niemand!).

Mit Überraschungen kann am 28. und 29. Dezember im Kesselhaus fest gerechnet werden. Wer nicht ohne das Rundum-Glücklich-Paket der 17 Hippies  ins neue Jahr gehen will, sollte schnell eine Karte ergattern (nur noch für den 29.12. möglich) oder sich bei redaktion(at)multicult.fm für einen Gästelistenplatz bewerben. Vier Freikarten werden unter allen Einsendern verlost. Glückauf!

 

 

multicult.fm presents African Cinema: Les Mécréants

(Die Ungläubigen, Original Arabisch mit deutschen Untertiteln)

Berlin Premiere in Anwesenheit des Regisseurs Mohcine Besri

Donnerstag, 12.12.2013 | 20:00 Uhr | Hackesche Höfe Kino | AK 7,50 Euro

FrancoMusiques Live!
© Mohcine Besri

In Anwesenheit des marokkanischen Regisseurs Mohcine Besri lädt AfricAvenir zur Berline Premiere ein. Der mehrfach preisgekrönte Spielfilm (Marokko/Schweiz, 2012, 88 Min.) erzählt eine hochaktuelle Geschichte. Auf Befehl ihres religiösen Anführers kidnappen drei junge Islamisten eine Gruppe von Schauspielern, die gerade mit ihrem neuen Theaterstück auf Tournee geht. Da die Kontakte der Entführer zu ihrer Organisation abbrechen, müssen sie sieben Tage mit ihren Gefangenen in einem abgelegenen Versteck verbringen. Eine lange Zeit, in der beide Seiten gezwungen sind, sich näher kennen zu lernen...

Regisseur Mohcine Besri über seinen Film:
"Da sind auf der einen Seite Männer, die ihre elenden Lebensbedingungen satt haben in einem Land wie Marokko, das sich in totaler Unordnung einem Wandel zur Moderne verschrieben hat. Sie sehen für sich keine Perspektiven und verrennen sich deshalb in religiösen Obskurantismus... Auf der anderen Seite stehen Männer und Frauen, die zwar aus anderen Gesellschaftsschichten kommen, aber ebenso unter dem korrupten System leiden. Auch sie können mit ihren kulturellen Aktivitäten nicht mehr daran ändern als die anderen in ihrem religiösen Extremismus. Diese Seiten begegnen sich in der Regel nicht und vermögen deshalb hinter dem Bart des einen und dem Minirock der anderen kaum den Menschen zu erkennen... Erst die ungewollte Nähe bringt sie dazu, bisherige Gewissheiten in Frage zu stellen."

Im Anschluss an die Filmvorführung finden ein Publikumsgespräch mit Regisseur Mohcine Besri sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

Tickets und Informationen: 030/ 283 4603

  

multicult.fm presents: FrancoMusiques Live! mit Askehoug und Buridane

Montag, 09.12.2013 | 19:00 Uhr | Privatclub | VVK 10 Euro zzgl. Gebühren / AK 13 Euro

FrancoMusiques Live!
© Claude Gassian
© Roch Armando

In den letzten sechs Jahren wurde vom Schulbuchverlag Cornelsen und dem bureauexport (Exportbüro für französische Musik) alljährlich ein Francomusiques Sampler herausgebracht, der über Französischlehrer in ganz Deutschland den Weg in die Klassenzimmer gefunden hat. Kann man besser eine andere Sprache lernen als über die Musik?

Die FrancoMusiques Tour präsentiert jedes Jahr die spannendsten französischen Acts: Verpasst nicht den neuen Brel, den neuen Gainsbourg oder die neue Zaz! In diesem Jahr:

BURIDANE, die bereits über 200 Konzerte spielte und vielfältige Auszeichnungen erhielt, wird begleitet von einer funkelnden Gitarre und ihren Musikern, die ihre kristallklare Stimme subtil unterstreichen, wie sie uns tiefgründig sanfte und bittere Geschichten ins Ohr flüstert.

ASKEHOUG - mit K - ist der Name der Band. Der Musiker heißt Matthieu Aschehoug - mit CH! Er wird oft mit Alain Bashung, den Beastie Boys oder Arthur H verglichen. Mit tiefer Stimme, umwerfenden Sprechgesang und viel Freude am Experiment liefert der Singer-Songwriter poetische, teilweise etwas verruchte und manchmal sehr ernste Texte, eingebettet in rockig-jazzige Chansons.

Tickets gibt es an allen VVK-Stellen sowie unter www.francomusiqueslive.com/tickets - wer sie dort online kauft, erhält am Konzertabend am Merchandising-Tisch gegen Vorlage des Tickets kostenlos eine 7-inch-Vinyl mit je einem Stück der beteiligten Künstler.

  

multicult.fm presents: Europe Blues Train Festival 2013 @ BERLIN

Sonntag, 24.11., und Donnerstag, 28.11.2013 | 20:00 Uhr | Kulturzentrum Wabe | AK 15,- Euro, erm. 10,- Euro

  • Europe Blues Train Festival 2013

Der Blues ist das Leben, der Blues ist die Wahrheit und der Blues ist eine Eisenbahn zwischen Berlin, Prag und Chemnitz. Bluesbahnhof Berlin ist in diesem 5. Jahr des Festivals das Kulturzentrum Wabe. Zweimal hält der Blues Train hier mit vielversprechenden Doppelkonzerten:

  

24.11., 20.00 Uhr: Ondřej Konrád & Gumbo (CZ) | Jan Hirte's Blue Ribbon (D)

Im böhmischen Kessel der Gumbo Band vereinen sich Blues, Balladen, Jazz, Funk und Rock zu einem ganz eigenwilligen Klang und Charakter. Neben Standards in eigenen Arrangements spielen die Musiker auch eigene Kompositionen mit gefühlvoller und poetischer Lyrik in tschechischer Sprache.

Jan Hirte kennt jeder Blues-Fan in Berlin, die neue CD mit seiner Band Blue Ribbon ist aufgenommen, aber noch nicht erschienen, da darf man gespannt sein, durch welche Blues-Landschaften die Reise diesmal führt - mit zwei Saxophonen an Bord wird der Fahrtwind sicher ordentlich blasen.

  

28.11., 20.00 Uhr: Sisa Feher Quartett (SK/CZ) | Modern Soul Band (D)

Die junge Sängerin Sisa Fehérová aus Kosice (SK) ist ein Shooting Star der Prager Musik-Szene. Mit ihrer beeindruckenden Stimme weckte sie auch bei ihrer Berlin-Premiere vor zwei Jahren enorme Begeisterung beim Publikum, aus dem so einige sich dieses Konzert wohl nicht entgehen lassen werden. Alle anderen dürfen sich auf eine echte Entdeckung freuen.

Die Modern Soul Band, eine der wichtigsten und beliebtesten Bands der ehemaligen DDR, feiert 2013 das 45-jährige Bühnenjubiläum und ist auch im Blues Train dabei und schlägt einen großen zeitlichen Bogen von der Vergangenheit bis hin zum aktuellen musikalischen Geschehen. So werden mit dem neuen Frontmann Andre Siodla unter anderem alte Rundfunkhits wie "Himmel und Hölle" sowie die aktuelle Single vom Juli 2012 "Niemals" live zu erleben sein.

  

multicult.fm presents African Cinema: Toussaint Louverture (Französisch/Kreol mit englischen Untertiteln)

Deutschlandpremiere in Anwesenheit des Regisseurs Phillippe Niang

Sonntag, 24.11.2013 | 17:00 Uhr | Hackesche Höfe Kino | AK 14,- Euro

Toussaint Louverture
© ELOA Prod.

AfricAvenir lädt ein zur Deutschlandpremiere des lange erwarteten und mehrfach preisgekrönten Spielfilms "Toussaint Louverture" des franko-senegalesischen Regisseurs Philippe Niang. Dies ist der erste Spielfilm über den Mann, der, in die Sklaverei hineingeboren, zum französischen Offizier avancierte, die Sklaverei in Haïti abschuf und sogar Napoleon herausforderte, indem er die Basis legte für die erste unabhängige Schwarze Republik (1804) und für eine nicht-rassistische Gesellschaft. In 180 Minuten gelingt Philippe Niang ein atemberaubendes episches Werk, welches voll und ganz die komplexe Persönlichkeit des Helden der haïtianischen Unabhängigkeitsbewegung und der Emanzipation Schwarzer Völker weltweit wiederzugeben vermag.

"Regisseur Phillippe Niang zeichnet in herausragender Weise die dynamische Geschichte dieses symbolischen und universellen Helden in Form eines umfassenden zweiteiligen Dramas, das unter die Haut geht (...) Ein absolutes Muss für Menschen jeglicher Herkunft."
Suzanne Gregoire, The Sentinel

Die dreistündige Filmvorführung wird durch Grußworte des Chargé d´Affaires der Botschaft der Republik Haiti, Monsieur Patrick Saint-Hilaire, eröffnet. Aufgrund der Länge des Films ist eine kurze Pause (15 Minuten) zwischen den beiden Teilen geplant. Im Anschluss finden ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur Philippe Niang und den Produzenten France Zobda & Jean-Lou Monthieux sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

Tickets und Informationen: 030/ 283 4603
Vorbestellung lohnt sich!

  

multicult.fm presents: 10 Jahre Kanakwood & 20 Years Radio Kanaka Postmigrantische Party

Urban Postmigrant Vibes

Samstag, 16.11.2013 | 22:30 Uhr | Ballhaus Naunynstr. & NaunynRitze

10 Jahre Kanakwood

Start ab 22:30 Uhr im Ballhaus Naunynstr. (Naunynstr. 27)
mit Kanakwood Kurz Filme Mix & Special Guest: Gözel-Radio : Live VJ (Istanbul)

dann ab 23:30 Celebration Party gegenüber in der NaunynRitze (Naunynstr. 63, Kreuzberg, Berlin 10977)

Live DJs: Anna Bolena, Don Rispetto, Nellski, San Gabriel, Wardita, Zigan Aldi u.a.

Eine Veranstaltung von Kultursprünge gemeinnützige GmbH im Ballhaus Naunynstraße & Giò Di Sera in Kooperation mit NaunynRitze

  

multicult.fm presents: Cirques Musical

DJ's - Artists - Sensationen

Freitag, 15.11.2013 | 23:00 Uhr | Hangar 49

Cirques Musical

Die vierte Aufführung der ungemein sympathischen Veranstaltungsreihe Cirque Musical darf abermals zum Tanz bitten. Drei traumhafte Abende, nach denen uns die Zirkusbesucher mit verzaubert, entrückten Minen verlassen haben, waren uns Bestätigung genug unseren Kurs fortzusetzen. Demnach darf man sich auch bei der jüngsten CM-Edition auf ein exotisch-verücktes, magisch-schmissiges und ausnahmslos-atemberaubendes Programm freuen.

Im Dienste eurer akustischen Unermüdlichkeit werden sich folgende Herrschaften mehr als in Zeug legen:

Don Johnston (Electro swing - UK)
Nellski (Global beat - multicult.fm)
Maze (Swing house - Flare of Sound)
Tise (Vertikalakrobatik)
Kaput e toi & Josephina (Akrobatikshow)

Die Veranstaltung auf Facebook: www.facebook.com/events/311695052303238/

  

  

  

multicult.fm presents: Terra Brasilis - 25 Jahre on stage!

Ein rauschendes Fest: zwei Konzerte und viele Special Guests

Freitag, 15., und Samstag, 16.11.2013 | 20:00 Uhr | ufa-Fabrik | AK 15 (erm. 12) Euro

Nicht die Scorpions waren es, die als erste westliche Band 1989 noch vor dem Fall der Mauer live auf dem Roten Platz in Moskau spielten, es war Terra Brasilis, die Samba-Gruppe der ufa-Fabrik. Seitdem haben sie auf Festivals weltweit für Begeisterung gesorgt. Das Vierteljahrhundert-Jubiläum wird natürlich am Geburtsort gefeiert - und wir fragen an dieser Stelle: Was hätte Berlin ohne die ufa-Fabrik und die ufa-Fabrik ohne Terra Brasilis? Antwort: Jedenfalls lange nicht so viel Rhythmus, Spaß und Lebensfreude.

Radio multicult.fm gratuliert ganz herzlich zum 25. und präsentiert das zweitägige Jubiläumsfest. Am 16.11. erwarten wir Manni Spaniol, den Gründer und Leiter von Terra Brasilis, zum Live-Interview mit Wolfgang König im Café Olé.

Freitag 15.11., 20 Uhr
Terra Brasilis
Special Guests: Bloco Explosao mit Record Release der neuen CD

Samstag 16.11., 20 Uhr
Terra Brasilis und Gäste
Aftershowparty mit Livemusik

  

multicult.fm presents: Finye (Der Wind), der Filmklassiker aus Mali von 1982

AfricAvenir zeigt den preisgekrönten Film im Original mit deutschen Untertiteln und in Anwesenheit des Meisterregisseurs Souleymane Cissé

Donnerstag, 07.11.13 | 20:00 Uhr | Hackesche Höfe Kino | AK 7,50 Euro

Finye

Als Mischung aus Politik, Liebesgeschichte und Sozialkritik wirft "Finye" einen kritischen Blick sowohl auf "traditionelle" wie auch auf "moderne" Werte und suggeriert, dass es einen dritten, alternativen Weg geben kann, der sich von dieser Dichotomie befreien und so neue Möglichkeiten eröffnen lässt. Dass die Proteste gegen die Militärdiktatur in Mali in den 1990er Jahren tatsächlich auch zu einem Regimewechsel führten, macht diesen weitsichtigen Film noch interessanter und erinnert daran, die politischen Entwicklungen konstant zu hinterfragen.

"Im Leben eines Menschen gibt es immer wieder Momente, an denen man innehalten muss, um zu erkennen, was getan worden ist und was noch zu tun bleibt. FINYE stellt diese doppelte Frage." Souleymane Cissé

"Finye ist einer der feinsten und dichtesten Filme, die auf dem afrikanischen Kontinent gedreht wurden." Samuel Lelievre

"Der Film markiert einen Paradigmenwechsel weg vom 'sozialen Realismus', den man an seiner europäischen Provenienz erkennt, hin zu einem mehr 'metaphysischen' Kino, das die Ideen und Bilder afrikanischer Kulturen ernst nimmt." The Case for Global Film

Im Anschluss an die Filmvorführung finden ein Publikumsgespräch mit Regisseur Souleymane Cissé sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

  

multicult.fm presents: OrienTunes - The Festival for World Wide Beats

Samstag, 02.11.13 | 20:00 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) | Werkstatt der Kulturen | AK 9,00 / 6,00 Euro (erm.)

OrienTunes

Das OrienTunes Musikfestival 2013 bringt wieder die Sonne nach Berlin. Internationale Gruppen wie Pari San (Freiburg - Teheran), Divan FM (Berlin - Istanbul) und Fujiama Nightclub Artists (Berlin - New York) bieten spektakuläre Unterhaltung und sorgen für musikalische Wärme. Pari San, die Gewinner des Creole Südwest Wettbewerbs 2013, reisen für Euch mit neuem Sound an. Neben bezaubernden Stimmen, traditionellen Instrumenten und elektronischen Beats wird die Bühne von Tänzern und Artisten gerockt. OrienTunes ist ein besonderes Erlebnis für alle Musikinteressierten - unabhängig von Alter, Herkunft oder Hintergrund.

Eine Kooperationsveranstaltung des Konservatoriums für türkische Musik Berlin und der Werkstatt der Kulturen mit freundlicher Unterstutzung der Kulturverwaltung des Landes Berlin.

Infos zu Orientunes als Flyer

  

  

  

  

multicult.fm presents: Didier Awadi & Band

Politischer HipHop aus Westafrika

Freitag, 18.10. | ab 21 Uhr | Bohannon | VVK: 12 - 13,70 Euro, AK: 15 Euro

Didier Awadi

Politisch klar, musikalisch unabhängig, menschlich integer - Didier Awadi, der Pionier und Star des senegalesischen und westafrikanischen Hip Hop, wird euch zum Tanzen und zum Nachdenken bewegen. Begleitet von einer der besten Live-Bands des Senegal, stellt er im Berliner Bohannon sein neues Album "Ma Révolution" vor, eine gelungene Mischung aus Hip-Hop, westafrikanischen Melodien und Reggae. Seinen Vorbildern Patrice Lumumba, Malcolm X und Thomas Sankara treu, nimmt er in seinen Raps klar Stellung gegen Neokolonialismus und die Ausbeutung Afrikas und gibt der westafrikanischen Jugend, der "Génération Consciente", eine Stimme. Im Anschluss: Party mit DJ Omso und DJ Makhtar u.a.

Das Bohannon befindet sich in der Dircksenstraße 40, 5 Gehminuten vom S/U-Bahnhof Hackescher Markt.

Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen, zum Sonderpreis von 12 Euro nur im Soultrade-Recordstore, Sanderstr. 29, 12047 Berlin.

Oder einen Platz auf der Gästeliste gewinnen: E-Mail an redaktion(at)multicult.fm, Betreff: Awadi.

  

multicult.fm presents: Tage des Interkulturellen Dialogs

Dienstag 15.10. bis Freitag 15.11.13

Tage des Interkulturellen Dialogs

»Grenzen überschreiten - Perspektiven erweitern« heißt das diesjährige Motto der Tage des Interkulturellen Dialogs, die das Antirassistisch-Interkulturelle Informationszentrum ARiC Berlin e. V. nun schon zum elften Mal organisiert. Zu der Bedeutung von Grenzen und Perspektiven in unserem Zusammenleben und vielen damit verbundenen Fragen werden Menschen jeglicher Herkunft an den Dialogtischen in ganz Berlin einen spannenden Austausch führen und weiterführende Ideen entwickeln. Die Gesprächsrunden sind grundsätzlich offen für alle und bieten Gelegenheit, sowohl das eigene Selbstverständnis zu überprüfen als auch gemeinsames Handeln zu vereinbaren. Wie in den vergangenen Jahren beteiligen sich berlinweit Vereine, Bildungseinrichtungen, Nachbarschaftszentren, Verwaltungen, Unternehmen, Selbstorganisationen von Migrant_innen, Quartiersmanagementbüros und Privatpersonen an den Tagen des Interkulturellen Dialogs.

Hier das Programm online

Hier das Programmheft als pdf

  

  

  

  

  

  

  

  

  

Konzerttipp: Mariza

Samstag 12.10. und Sonntag 13.10.13 | ab 20:00 Uhr | Haus der Kulturen der Welt

Mariza

Mariza, die "Königin des Fado" oder auch "Diva of the World Music" live im Haus der Kulturen der Welt am Samstag, 12.10. und Sonntag, 13.10., jeweils 20 Uhr.

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

multicult.fm presents: Music´n´Migration: A European Jazz Odyssey

Eine (jazz-)musikalische Abenteuerreise

Donnerstag 10.10., Samstag 12.10. und Sonntag 13.10.13 | ab 20:00 Uhr | Kesselhaus in der Kulturbrauerei | Tagesticket: 24,- Euro, erm. 19,- Euro / Dreier-Ticket: 39,- Euro inkl. VVK-Gebühr

Music'n'Migration

Das Festival Music´n´Migration geht in die zweite Runde! Drei Tage lang geht es wieder auf (jazz-)musikalische Reise, die in diesem Jahr von Skandinavien quer durch Europa bis Afrika führt. Das Festival Music´n´Migration eröffnet einen "Klang-Raum", in dem die Künstler ihre eigenen, musikalischen Wurzeln einbringen, so dass etwas Neues, Einzigartiges entstehen kann.

Die beiden Norweger Eivind Aarset und Jan Bang, zwei der ganz großen Klangkünstler des europäischen Jazz, begegnen dem algerischen Violinisten Kheireddine M´Kachiche. Der Belgische Pianist Eric Legnini und sein ungewöhnliches Quintett verbinden klassischen Jazz mit Soul, Pop und der Griot Tradition aus Mali zu Afro Beat Jazz. Die aus Dänemark und Italien stammenden Jacob Fischer und Francesco Calí präsentieren eine großartige Homage an den Sinti-Jazz Django Reinhardts. Mit dem Trompeter Arve Henriksen ist einer der kreativsten und innovativsten Musiker Skandinaviens zu Gast.

Die Präsentation junger Musiker ist ein wichtiges Anliegen des Festivals. Das Naoko Sakata Trio und die Band Monoswezi gehören zu einer jungen Generation von Jazzmusikern, die eine Offenheit verbindet, Grenzen zu überschreiten. Alle Musiker des Festivals sind Wanderer zwischen den Welten und Musik-Genres: Im Aufeinandertreffen der Kulturen eröffnen sie sich neue Horizonte.

Donnerstag, 10.10.13

20 Uhr
Jacob Fischer Duo feat. Francesco Calí (Dänemark/ Italien)

21:30 Uhr
Eric Legnini "Sing Twice" feat. Mamani Keita & Hugh Coltman (Belgien/ Frankreich/ Mali/ England)

Samstag, 12.10.13

20:00 Uhr
Deutschland Premiere!
Monoswezi (Norwegen/Schweden/ Mozambique/ Zimbabwe)

21:30 Uhr
Deutschland Premiere!
Eivind Aarset + Jan Bang feat. Kheireddine M´Kachiche (Norwegen/ Algerien)

Sonntag, 13.10.13

20:00 Uhr
Naoko Sakata Trio (Schweden/ Japan)
Naoko Sakata, Klavier // Alfred Lorinius,Kontrabass // Johan Birgenius, Schlagzeug

21:30 Uhr
Arve Henriksen Quartet (Norwegen)

  

Tickets erhalten Sie im Kesselhaus & an allen bekannten VVK-Stellen. Das Dreier-Ticket und ermäßigte Tickets (gegen Vorlage eines gültigen Ausweises) erhalten Sie nur im Kesselhaus

Infos & Tickets: 030. 44 31 51 00

  

multicult.fm presents: Bossarenova Trio

Donnerstag 10.10.13 | 22:00 Uhr | A-Trane

Bossarenova Trio

Unter dem Namen Bossarenova Trio hat sich ein transatlantisches Trio mit Paula Morelenbaum als Sängerin gefunden, welches dem Terminus Lied aus deutscher und brasilianischer, europäischer und südamerikanischer Sicht nachspürt. Dori Caymmi, Frederic Chopin, Antonio Carlos Jobim, Schumann, Villa-Lobos, Pixinguinha, Claudio Monteverdi, Baden Powell, Franz Schubert und Marcos Valle - unterschiedliche Kontinente und Epochen, aber auch Essenz und Stammbaum gemeinsamer Inspirationen - eine ebenso verwegene wie eigenständige Verschmelzung zweier Kulturen.

Kennengelernt haben sich der Trompeter und ECHO Jazz Preisträger Joo Kraus, sein Mitstreiter bei vielen Projekten, Pianist und Arrangeur Ralf Schmid, und die in Rio De Janeiro beheimatete Sängerin Paula Morelenbaum anlässlich des Bossarenova Bigband - Projektes der SWR Bigband im Jahre 2009, als es darum ging, zeitlosen Klassikern des brasilianischen Bossa Nova mit opulenten Jazz Arrangements neues Leben einzuhauchen. Aus den zahlreichen Konzerten der Drei mit der SWR Bigband erwuchs geradezu zwangsläufig auch der Wunsch, sich als Nucleus im Trio auf die Bühne zu begeben.

Drei markante musikalische Charaktere nehmen den Hörer mit auf einen Spaziergang, bei dem Frederic Chopin Antonio Carlos Jobim ("How Insensitive/Prelude op.28 No.4") begegnet, ganz organisch musikalische Räume betreten und verlassen werden, Franz Schubert's "Ständchen (Serenata) wie selbstverständlich neben Marcos Valle's Samba De Verao / So Nice steht oder eine portugiesische (von Arthur Nestrovski getextete) Version von Schumann's / Heinrich Heine's "Im wunderschönen Monat Mai" ("Clara - A Flor da Idade") einer Eigenkomposition von Joo Kraus, Paula Morelenbaum und Ralf Schmid mit dem Titel "Primavera Verao" folgt.

  

multicult.fm presents: Accused # 1: Nelson Mandela
Deutschlandpremiere!

Filmvorführung in Anwesenheit in Anwesenheit von Produzent Peter Makurube

Sonntag 29.09.13 | 17:00 Uhr | Hackesche Höfe Kino | Eintritt: 7,50 Euro

Accused # 1: Nelson Mandela

AfricAvenir lädt zur Deutschlandpremiere des Dokumentarfilms "Accused # 1: Nelson Mandela" von Pascale Lamche in Anwesenheit des Produzenten Peter Makurube. Mittels exklusiver Interviews mit Nelson Mandela und allen noch lebenden Angeklagten sowie faszinierenden Aussagen ihrer Verteidiger, Mitglieder der Anklage, des Geheimdienstes und des Militärs erzählt der Film zum ersten Mal die Geschichte eines der politisch bedeutsamsten Prozesse des 20. Jahrhunderts - dem Rivonia-Prozess.

Am 20. April 1964, dem letzten Prozesstag vor der Urteilsverkündung, hatten die Angeklagten das Wort. Mandela begründete in seiner vierstündigen Rede ausführlich die Notwendigkeit des bewaffneten Kampfes, weil die Regierung weder auf Appelle noch auf den gewaltlosen Widerstand der nicht-Weißen Bevölkerung in ihrem Bestreben nach Gleichbehandlung eingegangen sei und stattdessen immer repressivere Gesetze erlassen habe. Sein Beitrag wurde in der Rand Daily Mail und später unter dem Titel "I am Prepared to Die" weltweit veröffentlicht. Es war seine letzte öffentliche Rede vor seiner langen Haftzeit, aus der dieses welberühmte Zitat stammt:

"Ich habe mein Leben dem Kampf des afrikanischen Volkes gewidmet/verschrieben. Ich habe gegen die Weiße Vorherrschaft und gegen die Schwarze Vorherrschaft gekämpft. Ich bin stets dem Ideal einer demokratischen und freien Gesellschaft gefolgt, in der alle Menschen friedlich und mit gleichen Möglichkeiten zusammenleben. Für dieses Ideal lebe und kämpfe ich. Doch wenn es sein muss, bin ich auch bereit, für dieses Ideal zu sterben."

Im Anschluss an die Filmvorführung finden ein Publikumsgespräch mit dem Produzenten Peter Makurube sowie ein kleiner Empfang im Kino-Foyer statt.

"Der brillianteste Film des Jahres" London's Telegraph

  

"Kleine Alltäglichkeiten" von Jacqueline Roussety

und dem Berliner Rockpoeten Marcel Krüßmann
eine gelesene Performance zwischen Gestern und Heute

Donnerstag 26.09.13 | 19:30 Uhr | Filmbühne am Steinplatz

Lesung Roussety

Das Buch "Kleine Alltäglichkeiten" umfasst Gedichte, kurze Novellen, die sich zwischen 1920 und dem Heute bewegen. Erschienen als eBook bei schaefermuellerpublishing GmbH.

Kleine Alltäglichkeiten lässt sich in kein gängiges Korsett zwängen, im Gegenteil, es ist eine literarische Reise durch viele Genres und Zeitepochen!

Die poetischen Balladen von Marcel Krüßmann laden ein zum träumen und erzählen auf ganz eigene Art und Weise die alltäglichen Gedanken und Gefühle der Menschen.

In der legendären filmbühne am Steinplatz haben wir nun endlich unser zuhause gefunden - auf den Brettern der Weltmetropole Berlin!

filmbühne am Steinplatz (U2: Ernst-Reuter-Platz)
Café Bistro Restaurant
Hardenbergstraße 12
10623 Berlin
Tel: 3126589

  

multicult.fm presents: Fernando Miceli & Band

Record Release Party "Arrabal y Exilio"

Samstag 21.09.13 | 20:00 Uhr | Varieté Salon in der UFA-Fabrik | AK: 19 Euro | VVK: 15 Euro zzgl. Gebühr

Fernando Miceli & Band

Arrabal ist im Tangodialekt das Wort für Heimatstadt, der zentrale Begriff in Micelis neuem Werk. Es ist das Ergebnis einer langjährigen musikalischen Entwicklung und der kreativen Zusammenarbeit mit Künstlern aus verschiedenen Kulturen, die in Berlin ihre zweite Heimat gefunden haben. Mit Arrabal y Exilio schafft Miceli eine musikalische Verflechtung des Herzschlags beider Metropolen, Buenos Aires und Berlin, und beschreibt die Suche und das Finden seines "Arrabal" im Exil. Eine innovative Musik, temperamentvoll, intim und mit sehr persönlichen Zügen. Musik und Poesie vermischen Themen des Alltags und entführen in den Rausch der städtischen Nacht. Als Grundlage der zwölf Stücke dient der urbane Musikstil aus Argentinien und Uruguay: Man findet dort den Tango, den Walzer, den Candombe - einen Musikstil mit afrikanischen Einflüssen - aber auch Balladen, die die nostalgische Poesie der Tangokultur Argentiniens widerspiegeln.

"Eine wirklich gelungene CD. Miceli hat in seinen zwanzig Jahren nichts von seinem argentinischen Feuer verloren. Sein größtes Kapital ist ohnehin seine samtweiche Baritonstimme, mit der er sein Publikum in seinen Bann zieht. Arrabal y Exilio macht richtig Spaß!"
W. Meyering, DeutschlandRadio Kultur

  

multicult.fm presents: Samba Syndrom 2013

Donnerstag 19.09.13 bis Sonntag 22.09.13 | Wuhlheide

  • Samba Syndrom 2013

Freitag 20.09.2013
Open Stage: 25 Jahre Terra Brasilis (Berlin)
Jubiläumskonzert: Samba até morrer (Tours)
ab 20:00 Uhr | Foyer des FEZ Berlin | Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 7 Euro

Samstag 21.09.2013
Die Nacht der Mestres
ab 20:00 Uhr | Foyer des FEZ Berlin | Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 7 Euro

Sonntag 22.09.2013
Samba-Echo: Workshop-Präsentationen
11:00 - 14:00 Uhr | Eintritt: frei

Das Programm als PDF

  

Achtung Trommler! Jetzt anmelden: Samba Syndrom
Radio multicult.fm präsentiert das Samba Syndrom in der Wuhlheide vom 19.-22.09.2013. Samba und andere brasilianische Rhythmen werden hier nicht nur gespielt, getanzt und gefeiert, sondern auch gelehrt. Anfänger und Fortgeschrittene, Kinder und Erwachsene können in 18 Workshops mit den Meistern ihres Fachs zahlreiche aktuelle Richtungen brasilianischer Perkussion (Samba Batucada, Samba Reggae, Maracatu u.a.), Tanz, Gesang und neuerdings auch Choro (den Vorgänger des Samba) kennenlernen oder vertiefen. Infos und Anmeldung auf der Samba Syndrom Homepage.

  

  

  

  

  

multicult.fm presents: Art Explosion

Unabhängige Kunstmesse B.AGL ART afFAIRs

Mittwoch 18. - Sonntag 22.09.13 | Postbahnhof

B.AGL ART afFAIRs

Mit einem Paukenschlag gegen die zunehmende Sterilität des inzwischen sehr gesetzten Berliner Kunstbetriebes mit dem Hang zu Mainstream- und Konzeptkunst platzt die B.AGL ART EXPLOSION 2013 - The Independent Art Fair Berlin herein: internationale, frische, ungesehene, vielfältige Positionen, Konzepte, Stile und Techniken werden während der Berlin Art Week im Postbahnhof (S-Ostbahnhof) ungewöhnlich präsentiert - Kunst zum Staunen, Kaufen und Hören, für Enthusiasten, Experten und Sammler.

An 5 Tagen zeigen über 130 Aussteller auf über 3.000 m² hochwertige Malerei, Skulpturen, Fotografie, Installationen, Video - u.a. aus Brasilien, China, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Italien, Israel, Kanada, Korea, Kroatien, Kuba, Österreich, Polen, Schweiz, Slowenien, Russland, Ukraine und USA. Themen und Schwerpunkte der offen kuratierten Kunst-Show werden dieses Jahr unter anderem sein: Politik, Erotik, Skulptur und überhaupt eine neue Sicht auf vielfältige Tendenzen zeitgenössischer Kunst von Künstlern aller Altersgruppen. Special Guest dieses Jahr ist der bekannte Filmemacher Rosa von Praunheim, der sich erstmals mit vielen Arbeiten als Künstler vorstellt.

Jeden Abend ab 19 Uhr wird es Musik-Kunst mit einem Doppel-Konzert geben. Dabei treten bekannte und neue Musiker auf wie Sprung aus den Wolken mit Kiddy Citny und Renault Schubert, Sebastian Arnold, Lukas Meister, Get High Fiona, meta, Karl Trompete, Ulli und die grauen Zellen, Brokof, Transmission und DJ Dr. Motte (Father of the LoveParade)!

Für Drinks + Food in bekannt lockerer Atmosphäre sorgt die legendäre StäV (Ständige Vertretung) Berlin. Obwohl die B.AGL ART EXPLOSION sich absolut selbstständig und ohne jegliche öffentliche Förderung ausschließlich aus den Beiträgen der Teilnehmer und Partner finanziert, ist der Eintritt günstig, um allen Kunst-Enthusiasten das Erlebnis Kunst zu ermöglichen.

Öffnungszeiten:
18.09. Grand Opening 17:00 - 23:00 Uhr (freier Eintritt)
19. - 21.09.2013 von 14.00 - 23.00 Uhr
22.09. von 14 - 19 Uhr

Kartenvorverkauf:
one day ticket 8,- Euro / erm. 5,- Euro
two day ticket 15,- Euro / erm. 9,- Euro
three day ticket 21,- Euro / erm. 14,- Euro
four day ticket 25,- Euro / erm. 19,- Euro

  

multicult.fm presents: Braufest Berlin

Donnerstag 12. - Samstag 14.09.13 | RAW-Gelände

Braufest Berlin

Mein Bier ist dein Bier - Craft Beer rockt!

Die Berliner Craft Beer-Szene geht ab! Und auch in anderen Teilen Deutschlands wird leidenschaftlich gebraut. Das finden wir faszinierend und bewundernswert, denn diese engagierten Mikro-Brauereien beweisen Mut, sind ausgesprochen kreativ und individuell und schlagen dem gleichgeschalteten Industriebier ein Schnippchen. Bier von unten.

Badehaus Szimpla veranstaltet 1. Braufest Berlin von 12. bis 14. September auf dem RAW-Gelände

Eintritt frei!

Programm und weitere Informationen gibt es in der Ankündigung zum Pressetermin

  

multicult.fm presents: Vagabond Festival

Freitag 06.09.13 | 21:00 Uhr | Badehaus Szimpla | AK/VVK: 8 Euro

Vagabond Festival

VAGABOND FESTIVAL goes Berlin Music Week 2013 Music is restless! Musik vagabundiert!

Currao
(PopChansonFolk´n Ska / Sizilien, Berlin)

Askehoug
(Dandisme & Rock & Rol-Chanson / Frankreich)

Antoine Villoutreix
(Chanson, Folk´n Swing / Berlin, Frankreich)

Afterparty: DJs Nellski + Don Rispetto (Urban World Beats, Cosmo Beats / multicult.fm)

  

Italo-francophile Berliner Schnauze (Currao) trifft auf französischen Charme (Antoine Villoutreix) und Dandyismus (Askehoug). Das Vagabond Festival vereint urbane Grooves und mediterrane Einflüsse und widerspiegelt dabei den kosmo-musikalischen Flair Berlins.

Das kreative Chaos zwischen Folk, Ska und Chanson der Live Acts aus Berlin und Frankreich mündet in den GlobalBeats der DJ-Sets von Nellski und Don Rispetto (multicult.fm).

  

multicult.fm presents: Aujourd'hui-Tey

Filmvorführung in Anwesenheit des Regisseurs Alain Gomis (französisch mit engl. Untertiteln)

Sonntag 15.09.13 | 17:00 Uhr | Hackesche Höfe Kino

Aujourd'hui-Tey

Mit diesem Film gewann der franco-senegalesische Regisseur Alain Gomis in diesem Jahr den ersten Preis beim größten pan-afrikanischen Filmfestival FESPACO (Pan-African Film & TV Festival of Ouagadougou). Er erzählt die Geschichte von Satché, gespielt von dem us-amerikanischen Rapper und Slammer Saul Williams, der zum Unverständnis seiner Umgebung eine vermeintlich bessere Zukunft in den USA aufgegeben hat und in den Senegal zurückgekehrt ist. An dem Tag, an dem der Zuschauer ihn begleitet, wacht er auf und weiß, dass er am Ende sterben wird. Es wird sein letzter Tag sein. Ein Tag, an dem er ein letztes Mal seine Umgebung sehr intensiv wahrnimmt... Es wird fröhliche und verstörende Begegnungen geben: Wiedersehen mit alten Freunden, mit der ersten Liebe, aber auch die Konfrontation mit der Boshaftigkeit und Gier von Menschen und die Erkenntnis, dass in der Ferne gepflegte Erinnerungen nicht immer der Realität entsprechen.

"Großes Kino: Ein Film, in der Tradition der traumwandlerischen Werke eines Djibril Diop Mambéty, in seinem Spiel mit Kontrasten und Kontrapunkten, seinem Nebeneinander von etablierten und LaienschauspielerInnen, dem behutsamen und zwischen Schmerz und Zärtlichkeit schwankenden Aufbau eines subtilen und sensorischen Bilds des Zitterns und Bebens der Gegenwart unserer Welt."
Olivier Barlet, Africultures



Im Anschluss lädt Regisseur Alain Gomis bei einem kleinen Empfang im Kino-Foyer ein, Fragen zu stellen und mehr über den Film zu erfahren.

  

multicult.fm presents: French Connection

Donnerstag 05.09.13 | 20:30 Uhr | Postbahnhof am Ostbahnhof | VVK 15 Euro zzgl. Gebühr

French Connection
© Benoit Courti
© Presse Consense GmbH
© Presse Consense GmbH

Ein Showcase der aktuellen französischen Szene, präsentiert von bureauexport Kesselhaus on Tour:

19.30 Uhr Doors open

20.30-21.20 Uhr Melissmell: Rock und Chansion mit der Sängerin Mélanie

21.20-21.40 Uhr DJ Click: Global Beats mit Flamenco, Klezmer, Balkan, Dub und Psychedelischem

21.40-22.35 Uhr Théodore, Paul & Gabriel: American Folk-Rock aus Paris

22.35-22.55 Uhr DJ Click: s.o.

22.55-23.55 Uhr Yalta Club: energiereiche Verbindung aus kalifornischem Pop und lebhaftem Folk

23.55-0.15 Uhr DJ Click: s.o.

00.15-01.25 Uhr Babylon Circus: Die Truppe brachte schon in über 30 Ländern die Bühnen zum Beben.

  

  

  

  

  

  

multicult.fm presents: Hip Hop Opera

Samstag 24.08.13 | 19:00 Uhr | DTK Wasserturm Kreuzberg

Hip Hop Opera

The Hip Hop Opera comes to Berlin
"The 99% RMX - A Hip HOpera for Social Change"
August 24, 2013 / 7 pm at DTK Wasserturm Kreuzberg
Kopischstraße 7, 10965 Berlin

Interview von Chadi Bahouth mit der Hip Hop Opera auf mixcloud.

  

multicult.fm presents: Stadt im Fluss

1. inklusives Straßenfest am 17. und 18. August

TGV-Express

Feiern und Genießen in der Uhlandstraße - und zwar für jede und jeden. Dafür wird in dem Abschnitt zwischen Kurfürstendamm und Lietzenburger Straße die Uhlandstraße erstmals für den Verkehr gesperrt und ein barrierefreier öffentlicher Raum geschaffen. Eine lange Tafel auf der Fahrbahn verbindet die Gastronomie von der Seine (Maison de France) bis zum Jangtsekiang (Lin's Mandarin). Produkte aus aller Welt verführen zum Bummeln und Probieren. Eine ungewöhnliche Galerie aus Schaufenstern und Gasträumen zeigt Bilder von Mitarbeitern der Lankwitzer Werkstätten. An Erlebnisstationen und Informationsständen gibt es vielseitige Gelegenheiten zur Selbsterfahrung: Wie fühlt es sich an, wenn man alt ist? Wie orientiert sich ein Blinder mit einem Langstock? Wie kann ich mich mit Menschen in anderen Sprachen verständigen? Wie werde ich wahrgenommen, wenn ich ungewöhnlich aussehe?

Zwei Bühnen präsentieren ein ausgesuchtes Musik- und Kulturprogramm, das Menschen vieler Nationalitäten verbindet. Die Bandbreite der Musik erstreckt sich von AfroPop-Bands wie B-Town Busted mit Jonny Strange, Gründungsmitglied und Sänger der Berliner Kultband Culcha Candela, bis hin zur renommierten Jazzschule Berlin. Die phänomenalen Flying Steps, eine der weltweit erfolgreichsten Urban Dance Crews und 2010 mit dem Echo Klassik ausgezeichnet, werden zu einem Auftritt erwartet und Artisten, Jongleure, Mimen etc. machen die Uhlandstraße an diesem Wochenende zum Hotspot der Multikulti-Hauptstadt.

  

multicult.fm presents: TGV-Express: der schnellste Bus nach Conakry

AfricAvenir zeigt den Kultfilm und Roadmovie-Klassiker von Moussa Touré im Open-Air-Kino

Donnerstag 15.08.13 | 20:45 Uhr | Freiluftkino Hasenheide | AK 7 Euro

TGV-Express

Mitte der 1990er gedreht zählt TGV zu den erfolgreichsten afrikanischen Komödien aller Zeiten. Mit herrlich abgestimmten Dialogen, streitend, neckend und lachend fährt die von Touré meisterhaft orchestrierte zufällige Gesellschaft von einer augenzwinkernden Anspielung zur nächsten. Ein Highlight des afrikanischen Kinos!

"Moussa Touré, der sein Handwerk bei Tavernier und Truffaut gelernt hat, erzählt am Beispiel der Reisegesellschaft von der Umbruchssituation in Afrika. Nicht plakativ, sondern mit verblüffenden Situationen, einem plausiblen Figurenarsenal und einer charmant unverschämten Mischung aus Komödie und Tragödie, die raffiniert bestechenden Sozialblick und Politfarce vereint. Das alles derart unterhaltsam und mit einer mitreißenden Musik, dass diese Reise eine wird, in der der Zuschauer zu jeder Zeit gerne einsteigen möchte."
Kino.de

  

multicult.fm presents: Rosario Smowing

Donnerstag 08.08.13 | 20 Uhr | Bi Nuu | VVK 8 Euro (zzgl. Gebühr)

Rosario Smowing

8 Argentinier und eine Liveshow, die - ansteckend ab der ersten Sekunde - ihresgleichen sucht. Rosario Smowing verbinden in Ihrem "Swing Argentino" Elemente der unbedingt tanzbaren Musikstile der 40er, 50er und 60er Jahre wie Swing, Ska, Jazz, Dixie und Rockabilly mit Mambo, Bolero und Tango, verpacken alles in ein sehr modernes Gewand und bringen damit Ballsäle und Festivals zum Kochen. Mit diesem Konzept ist Rosario Smowing in Argentinien sehr erfolgreich und mit 3 veröffentlichten CDs, die sie nun in einem Triple-Album vereint haben, sind sie eine feste Größe der Independent- Szene, die auf Konzerten, von den Medien, live und im Fernsehen gefeiert wird. In Europa treffen sie zielgenau auf die rollende Swingwelle - und das ganz ohne Electro, sondern mit einer sehr überzeugenden Mischung aus einfach guter, handgemachter Tanzmusik mit viel Latin-Flair und Billy-Attitüde.

Angesichts des sympathischen Eintrittspreises von 8 Euro gibt es keinen Grund, die 8 Argentinier am 08.08. nicht zu besuchen, ab 8 Uhr abends...

  

multicult.fm presents: Bergmannstraßenfest AHOI-Bühne

Samstag 29.06.13 | 11 bis 22 Uhr | obere Nostitzstraße

Im Juni brummt Berlin und ganz besonders Kreuzberg: Kaum ist die Fête de la Musique ausgetanzt, schon lockt am folgenden Wochenende die Bergmannstraße mit Jazz, Blues, Soul, Weltmusik und Theater auf 4 Open-Air-Bühnen. Radio multicult.fm präsentiert das exquisite Programm der AHOI-Bühne in der oberen Nostitzstraße am Samstag, den 29. Juni:

11.00h Hattie St. John - Jazz aus New Zealand
12.00h Beral Mbaikoubou - AfroPop aus Tchad
15.00h Numidia - Rai, Amazigh aus Algerien
16.30h Kelvin Sholar - New Detroit, zeitgenössischer Jazz
18.00h Lanaya - Musik & Tanz aus Burkina Faso
19.30h Los Mighty Calacas - Blues, Cumbia aus Mexiko
21.00h Soname Yangchen - Die Stimme Tibets!

7 hervorragende Acts, die die Bergmannstraße zum Swingen bringen, und 7 gute Gründe, am Samstag die Kreuzberger Jazzmeile zu besuchen. Man sieht sich!

  

  

  

  

multicult.fm presents: Fête de la Musique

Freitag 21.06.13 | verschiedene Orte in Berlin | Beginn: 16:00

Radio multicult.fm freut sich, bei der diesjährigen großen Musiksause in den Straßen der Stadt vier Weltmusikbühnen zu präsentieren. Wir bitten die Wettergötter aller Kulturen um Gnade und reichlich Sonnenschein, damit Berlin den Sommer bei faszinierender Live-Musik und jeder Menge guter Laune gebührend einläuten kann, vom Nachmittag bis in die späte Nacht.

Passionskirche am Marheinekeplatz: Chöre, Worldmusic
16:00 Frauen-Ensemble Perepjolotschki (russische Folklore)
17:30 Bulgarischer Orthodoxer Chor Berlin (ostkirchliche Chormusik, bulgarischer Folk)
19:00 Urban Yodeling (Worldmusic)
20:00 Bulgarian Voices (bulgarischer Folk)

Weddingklänge: Worldmusic
Schulstr. 119, 13347 Berlin Mitte (open air)
16:00 AGvH Jazz Quintett (Swing, Jazz)
17:45 Django Lassi (highspeed ypsyswing à la manouche)
19:30 Kumbiandina (latin cumbia Tanzmusik)
20:15 Polyphonia-Chor (griechisch-Folk)
20:45 Beatsafari (Reggae, Rock, Pop, Dancehall)

Artenschutztheater: Flamenco, Funk, SingerSongwriter
Lüneburger Str. 370, 10557 Berlin Mitte, 18:00 - open end (indoor)
18:00 Claudio 'El Compadre' (Flamenco)
20:00 Band in Groove featuring Wayne Grajeda
21:30 Carlos Dalelane & Band (Afro Funk)
22:00 Night Jam Session
23:00 Ruperts Kitchen Orchestra (Funk & Groove)

Kesselhaus in der Kulturbrauerei: Frenchy Night (Fête de la Nuit)
Funk-Pop und Gipsy aus Frankreich
22:00 Melissa Laveaux (Funky-pop)
23:30 Les Malentendus (french Gipsy)
 

  

multicult.fm presents: BeLaSound-Festival

Freitag 14.06.13 bis Sonntag 16.06.13| Yaam | Beginn: Freitag 19:00, sonst 11:00 | Tagesticket: Samstag 25 Euro, sonst 15 Euro, Kinder bis 13 Jahre frei

  • BeLaSound-Festival

Solch ein Festival hat Berlin lange nicht gesehen! Vom 14. bis 16. Juni 2013 feiert das Latino-Kulturfestival "Berlin-Latin-Sound", kurz: BeLaSound seine Premiere in Berlin. Schauplatz für drei Tage Musik, Workshops und Partys ist der Yaam Club am Ostbahnhof.

Das Bühnenprogramm, präsentiert von Larsito von Culcha Candela, bietet hochkarätige Musik-Acts aus Deutschland, Lateineuropa und Lateinamerika: Cubas legendäres Salsa-Orchester Los Van Van, Electro-Swing-Shooting Star Alice Francis, Frankreichs Rocklegende Louis Bertignac, Brasiliens HipHop-Superstar Emicida, die fabelhaften Gipsy-Swinger Monsieur Periné aus Kolumbien, Rumba Catalana von La Pegatina und die energetische Tänzerin und HipHopperin Indee Styla aus Barcelona, Latin-Grammy-Gewinner Alex Cuba, Kopenhagens explosives Latin-HipHop-Kollektiv KNA Connected, Plan B, Palo Santo, Johnny Strange und Odara Sol, die brasilianische Soul-Newcomerin aus Berlin.

Gastronomische Angebote, Lesungen, Skaten, Box-Fitness, Beach Rugby und Volleyball ergänzen das musikalische Menu. Im Eintrittspreis inbegriffen ist die Teilnahme an zahlreichen Workshops. Im Angebot sind HipHop / Streetdance, Cuban Dance, Latin Percussion oder der legendäre Kampftanz Capoeira. Und das Team des stadtbekannten Szene-Barkeepers David Wiedemann zeigt, wie Caipirinha, Mojito und andere klassische Cocktails gemixt werden.

Webseite des Festivals: www.belasound.com

 

 

 

 

 

multicult.fm presents: Lord Mouse and the Kalypso Katz

Go Calypsonian! Record Release Concert

Donnerstag 13.06.13 | Lido | Beginn: 21:00 | Einlass: 20:00 | VVK: 10 Euro (zzgl. Gebühr)

Lord Mouse and the Kalypso Katz

Zieht eure heißesten Kleider an und stimmt Eure Ohren auf den neuen Calypso-Sommersound ein! Lord Mouse and the Kalypso Katz lassen das karibische Musikgenre Calypso auf ihrer neuen Platte "Go Calypsonian" wiederaufleben. Dazu übersetzen sie den Sound der 40er und 50er Jahre von der Insel Trinidad in die heutige Zeit und das mit viel Humor und Rebellion.

Seit 2009 verzaubert die einzige Calypso Band Europas die Berliner Underground-Szene - und dies ganz ohne Elektro-Remixe, sondern mit Trompeten, Saxophon, Klavier, Gitarre, Ukulele, Kontrabass, Marimba, karibischer Perkussion und dem bezaubernden Sextett der Backgroundsängerinnnen. 17 starke Persönlichkeiten aus 7 Nationen- wir dürfen uns auf einen Abend mit guter Laune und mit einer Prise Fernweh freuen.
 

multicult.fm presents: Útidúr

Freitag 07.06.13 | Privatclub | Beginn: 20:00 | VVK: 9 Euro (zzgl. Gebühr), AK: 12 Euro

Útidúr

Die isländische Band Útidúr ist wahrhaftig ein Phänomen, nicht nur was ihre Größe angeht. Mit acht bis zehn Personen sprengen sie eindeutig den Rahmen vergleichbarer Formationen und zeigen gleichzeitig, dass man mit Anfang zwanzig schon extrem ausgereifte Musik machen kann. Mit ihrer kammermusikalisch-modernen Besetzung, die auch Streicher, eine Bläser-Fraktion, einen Kontrabass und ein Akkordeon umfasst, gelingt ihnen ein eigenwilliger Mix, der sich leichtfüßig zwischen den Extremen bewegt. Im ersten Moment locken sie ihre Zuhörer mit süßen Melodien und schwebenden Arrangements an, um sie dann mit ihrer fast schon orchestralen Power von den Beinen zu fegen.

  

  

  

  

  

  

multicult.fm presents: 20 Years Radio Kanaka International

Freitag 31.05.13 | OPENHAUS @NaunynRitze Naunynstr. 63 Kreuzberg | Beginn: 22:00 | Eintritt: 5 Euro

20 Years Radio Kanaka International

Yes international people ,

Tune in Sat.25.5.13. am 11 on multicult.fm 88,4 or http://www.multicult.fm/live/

it's time for a special Radio Celebration musical Situation,

20 years of being radioactive in Berlin 20 jahre radio kanaka international Style

(start 1993 @ Kiss fm , 1997 on Radio Multikulti from 2010 @ Multicult fm....)

listena and win free tickets on air for the big celeb-party on friday 31.5.13.

See flyer

20 Years Radio Kanaka International Party: The latino edition

Live Djs of The latino edition:

  • Master of Ceremony Don Rispetto (1993-2013-latin-Mix)
  • Local Guest : Dj Trece ( La Chusma Records )
  • Direct from Paris Dj Pedrolito Radio Global (Tropical Fusion)

multicult.fm presents: Igor Savitski & Malenki Fun Orchester

Freitag 24.05.13 | Maschinenhaus | Beginn: 20:30 | VVK: 12 Euro (zzgl. Gebühr) / AK: 16 Euro

Igor Savitski

Russisch Roulette heißt das neue Programm des Malenki Fun Orchesters mit Frontmann Igor Savitski. Fun steht für Spaß an musikalischer Improvisation. Mit stilistischen Elementen aus Latin, Jazz und Swing verschmilzt das Ensemble russische Romanzen über Freud und Leid des Lebens und sogenannte Zigeunermusik mit modernen Klängen zu einem kraftvollen Gesamtbild, das auch Raum lässt für leise und verträumte Töne. Igor selbst gehört zu den wenigen begabten Musikern, bei denen es fast egal ist, ob er ganz "Malenki" oder mit großem Ensemble auftritt. Allein mit Gitarre und mittelalterlicher Leier oder im Orchester - Igor lässt einen nicht mehr los, wenn man ihn einmal erlebt hat.

Igor Savitski ist am Pfingstmontag, 20.05., live im morgen:magazin zu hören.
 

multicult.fm presents: Imam Baildi

Mittwoch 15.05.13 | SO 36 | Beginn: 21:00 | VVK 15 Euro (zzgl. Gebühr), AK 18 Euro

Alkinoos

Imam Baildi ist ein sehr beliebtes mediterranes Gericht, das aus in Olivenöl gegarten, mit Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten gefüllten Auberginen besteht. Einen ähnlichen Leckerbissen bereiten die Brüder Lysandros und Orestis Falireas und ihre einzigartige Band aus Athen vor - unter musikalischen Bedingungen!

Ein Blick ins Innerste ihrer musikalischen Küche offenbart die einzigartige Verarbeitung von griechisch Traditionellem, moderner Orchestrierung und neuesten Produktions- und Remixing-Techniken. In der World Music gibt es zur Zeit nichts Vergleichbares:

  • Bouzouki meets Electro Swing
  • Greek Roots meet Hip Hop and Mambo Big Band Sound
  • Original Greek / Balkan Brass Action meets uplifting MCs and Cuban Montunos

Dieses Imam Baildi Rezept garantiert eine feurige musikalische Mischung mit einer soundstarken Live-Show und zu 100% tanzbare Acts.

Wir freuen uns auf den Besuch von Imam Baildi im morgen:magazin am Mittwoch, 15.05.
 

multicult.fm presents: Los Mighty Calacas

Dienstag 14.05.13 | Lido | Beginn: 21:00 | VVK 10 Euro (zzgl. Gebühr), AK 15/10 Euro

Alkinoos
Debut-Album 2013: Gaztelupeko Hotsak

Versuch einer Klassifizierung: LATIN CUMBIA BLUES FUNK AUS MEXIKO gemischt mit DANCEABLE LATIN BRUSHSTROKES und TROPICAL WAVES OF SURF, JAZZ, HIP-HOP, SOUL.

Auf jeden Fall reflektiert die Musik die "fiesta & vilacón"-Einstellung der Bandmitglieder:

  • MARCOS COLL - harmonica, voc.
  • EMILIANO JUAREZ - guitar, voc.
  • FERNANDO RUVEL - bass, lead-voc.
  • ZOAR MIRANDA - drums

Los Mighty Calacas verbinden die Geschmeidigkeit und den Pepp grüner Enchiladas Soße mit ihrem mexikanischen Humor und das kommt nicht nur musikalisch, sondern auch visuell rüber. Ihre Debut-CD Gaztelupeko Hotsak widmeten sie der Mundharmonika-Legende Charlie Musselwhite. Dass hier ein außergewöhnliches Quartett am Werk ist, zeigt der Tourplan, der die Band aus Mexiko durch Deutschland, Polen, Spanien, Frankreich, Tschechien, Italien, Brasilien, Indien, Nepal und Mexiko führt. Vamos!

Am Dienstag, den 14.05., werden Los Mighty Calacas uns im morgen:magazin beehren.

 

multicult.fm presents: Blatnjak! Der Soundtrack des russischen Underground.

Mittwoch, 10.05.13 | Badehaus Szimpla | Beginn: 21:00 | Eintritt: 10 Euro

  • Blatnjak

Filmvorführung: Kein Vertrauen. Keine Angst. Um nichts bitten. (Doku von Peter Rippl, 2012)
Seit über 100 Jahren singt man in Russland Gangsterlieder - Blatnjak genannt. Die Lieder der Diebe und Gauner, die Lieder aus den Straf- und Arbeitslagern wurden schnell Teil der sowjetischen Underground-Kultur. Illegal aufgenommen, kopiert und gehandelt verbreiteten sie sich millionenfach in der gesamten Sowjetunion. Die Band LA MINOR ist Protagonist in diesem Dokumentarfilm.

Konzert: LA MINOR (St. Petersburg)
Musikalisch der Tradition der Blatnjak-Lieder verpflichtet, mischt die Kultband des wilden russischen Untergrunds mit ihrem "Odessa- Style" Street-Chansons mit russischer Folk- und Klezmer-Musik.

BAIKALTRAIN-DISCO mit DJ Petrike & DJ Mahalla
DJ Mahalla und DJ Petrike trafen im Sommer 2004 in Rumänien aufeinander und entdeckten schnell ihre gemeinsame Faszination für Osteuropa und dessen bunte Musikwelt. Seitdem sind ihre Koffer prall gefüllt mit feinster Musik: Pulsierender Balkan-Brass und heiße Gypsy-Sounds erklingen genauso wie abgehender Russen-Ska und wilder Karpaten-Punk. Musik im perfekten Tanzrhythmus, voller Temperament und Leidenschaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

multicult.fm presents: Dudu Tucci & Brasil Power Drums feat. Mariana Viana

Donnerstag 02.05.13 | Maschinenhaus in der Kulturbrauerei | Beginn: 20:00 | VVK 12,00 Euro (zzgl. Gebühr), AK 15,00 Euro

Alkinoos

CD Release Party: MORENA DO SOL. Meisterhafte Perkussion - pulsierende Grooves - handgemacht!

MORENA DO SOL, geboren aus Samba und Sonne, verfeinert mit Afoxés und Maracatús, ist eine fröhliche und beschwingte Musik, eine Aufforderung zum Tanz, zum Hinhören und Sich-tragen-lassen. Pulsierende Grooves schaffen wunderbare musikalische Momente, auf wundervolle Weise unterstützt und umrahmt durch die bezaubernde Stimme von Mariana Viana und Eudinho Soares auf Gitarre und Cavaquinho. Der renommierte Percussion-Meister und Komponist Dudu Tucci kreiert mit seiner Band eine einzigartige Kombination ethno-populärer Musik und zeitgenössischer Einflüsse - ein Universum südamerikanischer Rhythmen. Wahrlich handgemachte Musik auf höchstem Niveau.
 

 

multicult.fm presents: Alkinoos Ioannidis und Yiorgos Kaloudis

Donnerstag 25.04.13 | Passionskirche | Beginn: 20:30 | VVK 18,00 Euro (zzgl. Gebühr)

Alkinoos

Der griechisch-zyprische Sänger und Songwriter Alkinoos Ioannidis hat in Griechenland seit 1993 elf Alben veröffentlicht, von denen die meisten Gold- oder Platinstatus erreichten. 2012 kam eine Auswahl seiner Songs unter dem Titel "Local Stranger" auf den internationalen Markt. Seine Hauptinstrumente neben dem Gesang sind die akustische und die elektrische Gitarre, außerdem spielt er Laute, Flöte und Rhythmusinstrumente. Seine musikalischen Einflüsse umfassen traditionelle zyprische Musik, griechische Musik der letzten Jahrzehnte, byzantinische Musik, Musik des Nahen Ostens, klassische Musik sowie Folk, Rock und Jazz.

Für seinen Auftritt zusammen mit dem Virtuosen der Saiteninstrumente Yiorgos Kaloudis ist die Passionskirche der perfekte Ort. Yiorgos Kaloudis spielt Cello und die kretische Lyra, sein Markenzeichen ist ein elektrisches Cello, dem er eine fünfte Seite hinzugefügt hat. Das Publikum erwartet eine mediterrane, poetische Klang- Zeitreise der besonderen Art.

Karten bei Alkinoos in Berlin
Weitere Infos: www.alkinoos.gr | www.kaloudis.info

 

multicult.fm presents: Ben Caplan

Donnerstag 18.04.13 | Privatclub| Beginn: 20:00 | VVK 13,00 Euro (zzgl. Gebühr)

Ben Caplan

Das ist mal ein BART! Und was da akustisch durchdringt, das ist mal eine STIMME! Mit den gewaltigen Organen eines Tom Waits und eines Tom Jones hat man sie verglichen. Der Mann aus Kanada, dem Bart und Stimme gehören, hat Philosophie studiert und gibt seine Gedanken nun in eigenen Liedern weiter. Die sind so unterschiedlich wie das Leben, mal ruhig und poetisch, mal laut und schreiend. Auf seiner Platte "In The Time Of The Great Remembering" wechseln poetische Balladen mit Gypsy-Hymnen, leichtem Folk und schweren Stampfern; die Instrumentierung besteht aus einer einzelnen Gitarre oder dem vollen Orchester aus Schlagzeug, Percussion, Stehbass, Geigen Saxofon, Klarinette, Flöte. So sind auch die Auftritte von Ben Caplan Wechselbäder, vorgetragen von einem Mann mit einem tollen Gespür für Songs, einer umwerfenden Stimme, dem Talent eines großen Showmanns - und einem unglaublichen Bart.

Weitere Infos: Privatclub

 

multicult.fm presents: Moddi

Donnerstag 04.04.13 | Bi Nuu| Beginn: 20:00 | VVK 17,00 Euro (zzgl. Gebühr)

Moddi
Picture by Hilde Mesics from Moddi's homepage

Eigentlich hatte er gar nicht vor, ein zweites Album zu machen, sagt Moddi, der mit vollem Namen Pal Moddi Knutsen heißt. Nach dem großen Erfolg der Konzerttour mit seiner Debut-CD Floriography brauchte er einfach eine Pause und zog sich an einen möglichst einsamen Ort in seiner norwegischen Heimat zurück. Doch die Stille dort wollte gefüllt werden und wie von selbst entstand ein neues Lied nach dem anderen. Das Ergebnis ist auf dem kürzlich erschienenen zweiten Album Set the House on Fire zu hören, mit dem Moddi nun wieder auf Tour ist.

Poetisch und mit sanfter bis eindringlicher Stimme sowie wohligen Klängen, folkig bis kammermusikalisch arrangiert, wird der gerade 26 Jahre alt gewordene Norweger im Bi Nuu das passende Konzert zum Ausklang des Winters geben, unterstützt durch eine ebenfalls aus Norwegen stammende Sängerin mit dem Künstlernamen Farao.

Weitere Infos: Bi Nuu

 

multicult.fm presents: BaBaZuLa in concert

Ekümenopolis Istanbul Tour 2013

Sonntag 24.03.13 | Lido| Beginn: 20:00 | Tickets ab 19,35 Euro

BabaZuLa in concert

"Stadt ohne Grenzen", so könnte man Ekümenopolis übersetzen. Istanbul ist eine von weltweit immer mehr Megacities, die ihre Arme wie Kraken ausbreiten und den Globus in den Griff nehmen. "Musik ohne Grenzen" könnte man den Sound von BaBaZuLa nennen, der Formation aus Istanbul, die hierzulande durch die Filmmusik zu Fatih Akins "Crossing The Bridge" bekannt wurde.

Bei BaBaZuLa mischen sich traditionelle orientalische Instrumente, uralte schamanistische Traditionen, 60er-Jahre-Psychedelic, elektronische Elemente und Dub-Effekte zu einem zeitgenössischen, urbanen und psychedelischen Folk. "Es ist, als würden sich BaBaZuLa von den westlichen Rockgitarristen und psychedelischen Bands wie den deutschen Amon Düül all das zurückholen, was die sich in den späten 60er Jahren ausgeliehen hatten von der Musik des Orients", schrieb HP Daniels im Tagesspiegel.

Zu erwarten ist eine akustisch wie optisch betörende Mixtur, die das Kreuzberger Lido in den orientalischen Underground entrückt.

Weitere Infos: Lido Berlin | Tickets

 

multicult.fm presents: The Kyteman Orchestra

Freitag 15.03.13 | Kesselhaus | Einlass: 20:30, Beginn: 21:30 | VVK: 25 Euro (zzgl. Gebühr)

The Kyteman OrchestraRadioCouch
© by Schoneberg Konzertbüro / Atze de Vries

Colin Benders aka Kyteman aus den Niederlanden ist ein musikalisches "Wunderkind". Schon im Alter von 16 Jahren spielte er auf großen Festivals wie dem Szighet, Montreux und North Sea Jazz Capetown.

Nun hat er ein komplettes Orchester aufgestellt, dass seine außergewöhnlichen musikalischen Ideen mit Verve in die Tat umsetzt: Allerlei Schlagwerk, Tasteninstrumente, eine Streicher- und eine Bläser-Sektion, ein kompletter Chor, Tenöre und einige Rapper mischen Elemente aus Jazz Electro und HipHop mit Referenzen an Carl Orff´s Carmina Burana oder auch wagnerianische Chöre. Eine gewaltige Symbiose und ungemein energetische Performance - sowie ein ganz großer Spaß!

Weitere Infos: Kesselhaus Berlin

 

10.02.2013

Pünktlich zum Weltradiotag: neue Sendung auf multicult.fm

RadioCouch
CC BY-SA 2.0 FASTILY(TALK)

Mittwoch, der 13. Februar 2013, ist nicht nur das Datum des zweiten Weltradiotags, sondern auch der ersten Ausgabe einer neuen Musiksendung: Die RadioCouch mit Songs & Stories wird planmäßig jeden 2. Mittwoch um 22 Uhr zu hören sein und als Wiederholung am darauf folgenden Sonntag um 6 Uhr früh. Eine Stunde zwischen Tag und Nacht - eine Stunde zwischen Nacht und Tag. Eine Stunde dazwischen - eine Stunde für Zwischentöne.
Jörg Podzuweit
lädt ein zur ersten Stunde auf der RadioCouch.

RadioCouch (deutsch)
2-wöchentlich | Mittwoch 22:00 Uhr | daCapo Sonntag 06:00 Uhr

 

22.01.2013

50 Jahre deutsch-französische Freundschaft: Konzerte im corbò

CC BY-SA 2.0 bibendum84

Die Kleinkunstbühne corbo feiert '50 Jahre deutsch-französische Freundschaft' mit einer Serie von Konzerten, von Januar bis März 2013. Anfahrt, Kartenvorbestellung, alles Weitere auf der corbo Homepage.


26.01.2013: Lisa Zenner mit neuer CD "Promesses"
Bossa-Jazz à la française - ein melodiöser Mix aus Piaf, Jazz und Bossa-Nova
Eintritt: 15 / 12 Euro | Einlass 19:30 Uhr | Beginn: 20:15 Uhr
Infos: www.lisa-zenner.de

01.02.2013: Catherine Le Ray aus PARIS... singt BARBARA "Es war einmal...ein schwarzes Klavier, von Paris nach Göttingen"
Eintritt: 15 / 12 Euro | Einlass 19:30 Uhr | Beginn: 20:15 Uhr

08.02.2013: MARIE ET LAURE
Songs vom Meer, vom Hafen und seinen Kaschemmen, von Liebe, Trunk - und Sehnsucht, in Deutsch und Französisch!
Eintritt: 15 / 12 Euro | Einlass 19:30 Uhr | Beginn: 20:15 Uhr
Infos: www.marielaure.de

09.02.2013: Anja Sonntag - FrancoFeel
Berliner Lebenskunst & Savoir-vivre
Eintritt: 15 / 12 Euro | Einlass 19:30 Uhr | Beginn: 20:15 Uhr
Infos: www.francofeel.de

15.02.2013: Lisa Zenner mit neuer CD "Promesses"
Bossa-Jazz à la française - ein melodiöser Mix aus Piaf, Jazz und Bossa-Nova
Eintritt: 15 / 12 Euro | Einlass 19:30 Uhr | Beginn: 20:15 Uhr
Infos: www.lisa-zenner.de

28.02.2013: Corinne Douarre & Melinée
Zwei Französinnen in Berlin
Eintritt: 15 / 12 Euro | Einlass 19:30 Uhr | Beginn: 20:15 Uhr

02.03.2013: Carole Martiné
Eintritt: 15 / 12 Euro | Einlass 19:30 Uhr | Beginn: 20:15 Uhr

08.03.2013: Askehoug aus Frankreich
Eintritt: 15 / 12 Euro | Einlass 19:30 Uhr | Beginn: 20:15 Uhr
Infos: www.askehoug.com

09.03.2013: Lisa Zenner mit neuer CD "Promesses"
Bossa-Jazz à la française - ein melodiöser Mix aus Piaf, Jazz und Bossa-Nova
Eintritt: 15 / 12 Euro | Einlass 19:30 Uhr | Beginn: 20:15 Uhr
Infos: www.lisa-zenner.de

14.03.2013: Antoine Villoutreix
Eintritt: 15 / 12 Euro | Einlass 19:30 Uhr | Beginn: 20:15 Uhr

22.03.2013: Vanessa Maurischat "INTIM" - SalonPop
Eintritt: 15 / 12 Euro | Einlass 19:30 Uhr | Beginn: 20:15 Uhr

 

20.01.2013

Daniel Kahn & The Painted Bird meet The Brothers Nazaroff

+ Special Guest: Psoy Korolenko

Samstag 26.01.2013 | Festsaal Kreuzberg | Einlass: 20:00, Beginn: 21:00 | VVK: 16 Euro

Daniel Kahn und seine Painted Bird wurden für ihr letztes Album mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Die "explosive Mischung aus Klezmer, radikalen jiddischen Songs, politischem Kabarett und Punk Folk" ("Zeit") sucht ihresgleichen. Nun haben Daniel Kahn und die Painted Bird endlich das Nachfolgealbum "Bad Old Songbook" eingespielt und Kahn zeigt sich aufs Neue als gewiefter, vielseitig interessierter und kundiger Musiker. Zum neuen Programm gehören "polyglotte Wiederbelebungen jiddischer Folksongs" (so Kahn) ebenso wie Interpretationen großer Liedkunst der letzten Jahrhunderte - seiner faszinierenden, schneidenden Berliner Ostalgie-Ballade "Good Old Bad Old Days", die bei ihrer Premiere im "Berliner Ensemble" Furore machte, stellt Daniel Kahn Degenhardts "Die alten Lieder" und Schumann/Heines "Die alten bösen Lieder" entgegen und definiert alle drei gleichsam neu. Was ist nun der Klassiker? Schumann, Degenhardt oder Kahn? Was ist revolutionär?

Ein ganz besonderes Schmankerl hat Daniel Kahn für seine Tour zum neuen Album vorbereitet: Nur wenige werden das legendäre und mysteriöse Album "Jewish Freilach Songs" von Nathan "Prince" Nazaroff kennen, 1954 bei "Folkways" erschienen und wahrscheinlich eines der 10 besten "Weltmusik"-Alben, mindestens aber eines der besten Klezmer-Alben aller Zeiten. Unlängst ist es einem deutschen Label gelungen, die "Lost Nazaroff Brothers" (Pasha Nazaroff, Danik Nazaroff, Meyshke Nazaroff, Zaelic Nazaroff, Hampl Nazaroff and Yankl Nazaroff) ausfindig zu machen und zu einer Aufnahme zu bewegen, die im Herbst diesen Jahres unter dem Titel "The Happy Prince" erscheinen wird. Laut Daniel Kahn "the missing link between our post-modern Babylonian exile and the lost Atlantis of Yiddish Middle-Europe". Man darf gespannt sein. Kahn ist es jedenfalls gelungen, die "lost Nazaroff Brothers" als special guests für seine Januar Tour zu gewinnen, und so werden nach dem Konzert von Daniel Kahn & The Painted Bird die Nazaroff Brothers einen tanzbaren Set aus laut Eigenaussage der Künstler "misstönenden, obskuren, jubilierenden, ekstatischen" Stücken im Gefolge des "Happy Prince" Nazaroff spielen.

Und als wäre das nicht schon reichlich und wirklich allerhand, kommt am Samstagabend auch noch Psoy Korolenko mit ins (Festsaal-)Boot, der (laut russland-aktuell) "durchgeknallte" singende Professor aus Moskau, von dem in etwa folgendes zu erwarten ist: "Rock-Pop-Rap-Folk-Punk-Punk-Art-Low-Fi-Smart-Kabaret in Ugglisch, Spinach, Fringe, Germmaniac, Rushing, Yiddiotish and other real and invented tongues."

Es ist durchaus anzunehmen, dass sich dereinst einige ungemein ärgern werden, diesen Konzertabend verpasst zu haben.

Infos: www.paintedbird.net | www.myspace.com/psoy

 

11.01.2013

Neue Sendungen im Programm

picture from Rus Nerwich's homepage

Mit gleich zwei neuen Sendungsformaten ist multicult.fm ins neue Jahr startet: Für alle Jazz-Liebhaber geht nun wöchentlich "Jazz around the World" auf die Ohren. Ursprünglich für All Jazz Radio in Kapstadt / Südafrika produziert, präsentiert euch unser Weltmusik-Experte Wolfgang König die Vielfalt an Jazz-Stilen rund um den Globus. Einen Schwerpunkt bilden dabei Afrika und Lateinamerika.

Jazz around the World (englisch)
wöchentlich | Freitag 0:00 - 2:00 Uhr

Zusätzlich kommt frische Musik von Radio Sraka aus Slowenien. Unter dem Namen "Glasba Sveta" gibt es nun jede Woche einen Überblick über die slowenische Musikszene mit Auszügen aus Konzerten und Tracks einheimischer Künstler. Moderiert wird die Sendung von Drago, Radio Sraka.

Glasba Sveta (slowenisch)
wöchentlich | Samstag 7:00 Uhr

 

31.12.2012

Happy Birthday multicult.fm

CC BY-NC-SA 2.0 LEOL30

Vor genau 4 Jahren, am 31. Dezember 2008 um 22:05 Uhr, begrüßte das frischgebackene multicult 2.0 Moderatorenteam zum aller ersten Mal seine HörerInnen aus Berlin und der ganzen Welt - per Stream, aus einem improvisierten Tonstudio.

Im Nebenraum feierten Radiomacher und Hörer gemeinsam in einer rauschenden Silvesterparty die Geburtsstunde des neuen multikulturellen Hauptstadtsenders und den Abschied des fünf Minuten zuvor eingestellten Radio multikulti vom RBB!

"Wir werden immer lauter und wir hören nicht auf"

Aus multicult 2.0 wurde multicult.fm. Ein sich ständig erneuerndes Team rund um den festen Kern der Radiopioniere versorgt seither Menschen aller Kulturen und Nationen mit Nachrichten frisch vom Markt und Musik aus aller Welt.

Eine finanzielle Grundversorgung hat das Radio leider bis heute noch nicht vollständig erreicht. Doch Dank der Unterstützung durch unsere Hörer, Förderer und viele Berliner Organisationen konnten wir unser Versprechen der ersten Stunde einhalten und erneuern es für die nächsten vier Jahre: "Wir werden immer lauter und wir hören nicht auf"

Danke für Eure Treue!

Happy Birthday multicult.fm

 

13.12.2012 der multicult.fm Konzert-Tipp
 

07.08.2012

Media-Analyse: Mehr Hörer auf der 88vier

Die Idee einer Plattform für nichtkommerzielle Radioanbieter hat sich in der Berliner Hörfunklandschaft bewährt. Die Gemeinschaftsfrequenz wurde vor zwei Jahren von der mabb als Pilotprojekt ins Leben gerufen und verzeichnet nun steigende Hörerzahlen. Dies weist die jüngst veröffentlichte Media-Analyse "ma 2012 Radio II" aus.

Gaben in der letzten Analyse aus dem März diesen Jahres noch 12.000 Personen an, Stammhörer von 88vier zu sein, sind es inzwischen schon 21.000 Personen. Die Zahl derjenigen, die den Sender "schon mal gehört" haben, erhöhte sich von 248.000 auf 272.000 und der weiteste Hörerkreis (wer hat die 88vier in den letzten 14 Tagen gehört) blieb konstant bei 63.000 Personen.

Steffen Meyer-Tippach, Radioreferent der mabb, gratuliert allen Partnern zu diesem erfreulichen Umfrageergebnis. "Es zeigt, wie richtig die Gründung einer Gemeinschaftsfrequenz für Berlin und Brandenburg war. Ich bin fest davon überzeugt, dass die 88vier auch in Zukunft ihren kreativen Beitrag zur Vielfalt des Hörfunks in Berlin und seinem Umland liefern wird."

Derzeit senden auf der Gemeinschaftsfrequenz 88vier ALEX Offener Kanal Berlin, Multicult.FM, Twen FM, Pi Radio, Reboot FM, Ohrfunk, Infothek, Colaboradio, Frappó, Studio Ansage und Byte FM. Den größten Sendeanteil übernimmt ALEX Offener Kanal Berlin, der auch für die technische Sendeabwicklung in einem einheitlichen Sounddesign verantwortlich ist.

Volker Bach, Leiter von ALEX Offener Kanal Berlin bedankt sich daher auch bei allen Partnern, die zum Erfolg beigetragen haben: "Es ist gut, dass es inzwischen so viele Hörer auf der 88vier gibt. Das zeugt von einer hohen Qualität des Programms, an der alle Partner der Gemeinschaftsfrequenz einen großen Anteil haben. Und dass ALEX nicht nur inhaltlich, sondern auch als Sendeabwickler technisch ein Stück dazu beitragen kann, zeigt, dass hier verantwortungsvoll mit Finanzmitteln umgegangen wird."

[Quelle: radioszene]

Neu! Digitale Produktionen im Studio von multicult.fm

CC BY-NC-SA 2.0 Philipp Lowack

Ab sofort lässt sich unsere Studiotechnik für professionelle Tonaufnahmen, Schnitt und Abmischung buchen. Stundenweise bieten wir dazu eine Betreuung bei der Umsetzung kleinerer Audioproduktionen. 

Weitere Information zu den Konditionen und zu freien Terminen erhaltet ihr bei Martin Springer springer(at)multicult.fm

 

multicult.fm - Weltkultur frisch vom Markt

Täglich morgens auf UKW 88,4 und 90,7

Nach sechzehn Monaten Internetradio rund um die Uhr sendet multicult.fm seit Mai 2010 zusätzlich Tag für Tag drei Stunden, am Wochenende sogar sechs Stunden täglich, auf den nichtkommerziellen UKW-Frequenzen 88,4 MHz (Berlin) und 90,7 MHz (Südwestberlin und Potsdam).
Außer multicult.fm senden auf 88vier noch verschiedene andere Radiogruppen interessantes Programm.

multicult.fm auf 88vier - kreatives, nicht-kommerzielles Radio für Berlin und Brandenburg